Barack und Michelle Obama bei einer Veranstaltung der „Obama Foundation“ im Oktober 2019
Barack und Michelle Obama bei einer Veranstaltung der „Obama Foundation“ im Oktober 2019 Ashlee Rezin Garcia/Chicago Sun-Times/AP/dpa

In der Ehe des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama (61) und seiner Frau Michelle (58) mussten einige Probleme bewältigt werden. Darüber hat die Ex-First-Lady jetzt in einem Interview sehr offen und ehrlich gesprochen. Sie habe ihren Mann zehn Jahre „nicht ausstehen“ können.

Die Ehe der Obamas wurde auf die Probe gestellt, nachdem die Töchter Malia (24) und Natasha (21) geboren wurden. Deren Erziehung sei eine große Herausforderung gewesen, erzählt Michelle Obama in der Talkshow „Revolt“. Zumal sowohl ihr Mann als auch sie in dieser Zeit ihre beruflichen Karrieren voranbringen wollten.

Lesen Sie auch: Jetzt duelliert sich Oliver Pocher mit seiner Frau Amira >>

„Die Leute denken, ich bin gehässig, wenn ich sage: Es gab zehn Jahre, in denen ich meinen Mann nicht ausstehen konnte“, sagt Michelle Obama in der Talkrunde und führt weiter aus. „Und wann war diese Zeit? Als die Kinder klein waren.“

„Kleine Kinder sind Terroristen“

Als Präsidenten-Familie im Weißen Haus, zwei Jahre nach ihrem Einzug: Michelle und Barack Obama 2011 mit ihren Töchtern Malia (links) und Sasha
Als Präsidenten-Familie im Weißen Haus, zwei Jahre nach ihrem Einzug: Michelle und Barack Obama 2011 mit ihren Töchtern Malia (links) und Sasha imago/Everett Collection

Ihre Töchter damals beschreibt Michelle Obama augenzwinkernd als „kleine Terroristinnen“. „Kleine Kinder, das sind Terroristen. Sie haben Forderungen. Sie sprechen nicht. Sie sind schlechte Kommunikatoren. Sie weinen die ganze Zeit. Sie sind irrational. Sie sind bedürftig. Und du liebst sie. Und deshalb kann man ihnen keinen Vorwurf machen, oder? ... Also richtet man seinen Zorn aufeinander.“

„Eine Ehe ist niemals 50/50“

Familie, Sorge um die Kinder, die Schule, die eigene Karriere – und auch immer die Frage, wer macht was im Familienalltag. Ausgewogenheit im Familienleben gebe es nicht, sagt Michelle Obama, die kürzlich ihr neues Buch „Das Licht in uns“ herausgebracht hat. „Ehe ist niemals 50/50, nie. Manchmal, da mache ich 70, er 30 [Prozent]. Es gibt Zeiten, da macht er 60, ich 40. Aber wissen Sie: Zehn Jahre – wir sind 30 verheiratet. Ich nehme zehn schlechte Jahre für 30 in Kauf – so kann man es einfach sehen.“ Andere würden aufgeben, nach fünf Jahren sagen: Ich kann nicht mehr.

Ihren Mann habe sie auch in den schwierigen Zeiten immer geachtet und bewundert. „Ich meine, man kann sauer auf ihn sein, aber du siehst ihn immer noch an und denkst: ,Ich bin nicht glücklich mit dir, aber ich respektiere dich. Ich stimme dir nicht zu, aber du bist noch eine gute, kluge Person.‘“

Barack und Michelle lernten sich 1989 in einer Anwaltskanzlei in Chicago kennen. Ihre Töchter waren sieben und zehn Jahre alt, als die Familie ins Weiße Haus einzog. Bereits in ihrem Buch „Becoming“ von 2018 schrieb Michelle Obama über ihre Eheprobleme und verriet, dass sich beide für eine Paartherapie entschieden hatten, um ihre Ehe zu retten.