Michael Schumacher ist einer der größten Rennfahrer der Formel-1-Geschichte. Imago/Motorsport Images

Seit seinem schweren Skiunfall im Dezember 2013 lebt Michael Schumacher abgeschottet auf dem Anwesen der Familie. Nur Mediziner und enge Freunde, wie FIA-Präsident Jean Todt, dürfen vorbeikommen, um den legendären Formel-1-Fahrer zu sehen. Doch nun gibt seine Frau Corinna erstmals Einblicke in das Familienleben der Schumachers seit dem tragischen Unfall. Am 15. September kommt auf Netflix die Doku „Schumacher“ raus.

Neue Michael-Schumacher-Doku auf Netflix

112 Minuten lang wird die erste große Doku über die Formel-1-Legende nach seinem tragischen Unfall sein. Laut Netflix soll das Werk ein „sehr sensibles und dennoch kritisches Porträt“ von Michael Schumacher sein, dass seinen Aufstieg zum Weltstar, seine Herausforderungen in der Formel 1, aber auch den Familienmenschen Michael Schumacher zeigt.

Die Produktion legt wert darauf, dass sie dabei eng mit der Familie von Michael Schumacher zusammengearbeitet hat und ein hohes Maß an Pietät walten ließ, dabei jedoch immer frei war. Dieses Verhältnis bestätigte auch die langjährige Schumacher-Managerin Sabine Kehm, die in der Doku selbst zu Wort kam.

Michael-Schumacher-Doku: Häkkinen, Briatore, Brawn und Vettel kommen zu Wort

Neben Kehm wurden auch zahlreiche Weggefährten aus der Formel 1 wie sein ehemaliger Schützling Sebastian Vettel, sein ehemaliger Wasserträger Eddie Irvine, sein Konkurrent Mika Häkkinen, aber auch Ex-Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo, Mechaniker Gianluca Pilot, Teamchef Flavio Briatore und Technik-Hirn Ross Brawn befragt. Und natürlich kamen auch Michael Schumachers Sohn Mick, Tochter Gina und Ehefrau Corinna zu Wort – und die sprach dabei so viel über Michael Schumachers Gesundheitszustand wie selten zuvor.

„Es ist ganz klar, dass Michael mir jeden Tag fehlt, und nicht nur mir, die Kinder, die Familie, sein Vater, alle, die um ihn herum sind“, sagte Corinna beispielsweise in der großen Schumacher-Doku, deren Veröffentlichung wegen der Sichtung von Unmengen an Archivmaterial mehrfach verschoben werden musste. „Jeder vermisst Michael.“

Michael Schumacher und seine Frau Corinna in früheren Tagen Netflix/Imago

Über den Gesundheitszustand des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters ist seit seinem erlittenen Schädel-Hirn-Trauma, dass er sich 2013 beim Skifahren zugezogen hatte, wenig bekannt. Die Familie hatte eine Mauer des Schweigens hochgezogen – um sich und auch um Michael zu schützen. Wie nah der Familie dieser Unfall geht, zeigt sich auch in der Doku.

Corinna Schumacher: „Ich habe nie dem lieben Gott einen Vorwurf gemacht“

„Ich habe nie dem lieben Gott einen Vorwurf gemacht, warum das jetzt passiert ist. Es war einfach richtig Pech. Mehr Pech kann man im Leben nicht haben“, sagt Corinna Schumacher. Sie denke immer wieder daran, das Michael vor dem folgenschweren Urlaub gesagt hatte: „Der Schnee ist nicht optimal, wir könnten ja nach Dubai fliegen.“ Doch die Familie fuhr trotzdem in die französischen Alpen, Michael Schumacher stürzte und zog sich trotz Helm die schweren Verletzungen zu.

Obwohl die Doku so nah an Michael Schumacher herankommt wie sonst nur die Familie und enge Freunde, bleibt der genaue Gesundheitszustand der Formel-1-Legende weiter geheim. Denn die Produzenten wollten bewusst die „Festung“, die seit dem Unfall um Michael Schumacher errichtet wurde, nicht aufbrechen. Und dennoch wird es sehr emotional. „Wir leben zu Hause zusammen, wir therapieren, wir machen alles, damit es Michael besser geht und gut geht, und dass er unseren Familienzusammenhalt auch einfach spürt“, fasste Corinna Schumacher die aktuelle Situation zusammen.

Ein Foto aus dem Privatbestand der Schumachers: Michael Schumacher mit Tochter Gina und Sohn Mick. Netflix/Privat

Lesen Sie auch: Formel1-Startnummer: Mick verrät, was die 47 mit Papa Schumi zu tun hat >>

Den Produzenten ist allerdings wichtig festzuhalten, dass der Unfall nicht im Zentrum der Doku stehen soll. Vielmehr soll mit viel unveröffentlichtem und teilweise privatem Archivmaterial ein rundes Bild des siebenmaligen Formel-1-Champions gezeichnet werden, dass ihn nicht nur als ehrgeizigen, besessenen und erfolgreichen Rennfahrer, sondern auch als sensiblen und unsicheren Menschen zeigt. Schumacher-Fans dürfte es ohnehin gefallen, endlich etwas neues über ihren Helden zu erfahren.