Metallica-Sänger James Hetfield.
Metallica-Sänger James Hetfield. AP/Amy Harris

Die US-Metal-Band Metallica hat ihr erstes Studio-Album seit 2016 und eine Welttournee angekündigt. Ihr zwölftes Studio-Album trage den Titel „72 Seasons“ und werde am 14. April 2023 veröffentlicht, teilte die Band am Montag auf ihrer Website mit. Knapp zwei Wochen später, am 27. April, soll die Welttournee in Amsterdam starten. Und die führt auch nach Deutschland.

Metallica: Die Welttournee führt nach Deutschland und Polen

In Berlin macht die Metal-Band zwar nicht halt, dafür gibt es jeweils zwei Konzerte in Hamburg und München. In der Hansestadt macht Metallica am 26. und 28. Mai 2023 Halt (Volksparkstadion), ein Jahr später, am 24. und 26. Mai 2024, steigen die Konzerte im Münchener Olympiastadion. Ebenfalls in erträglicher Entfernung von Berlin spielt Metallica am 5. und 7. Julia 2024 im Warschauer Nationalstadion.

Insgesamt wird Metallica 22 Städte auf ihrer Welt-Tour abklappern. Neben den drei Destinationen in Deutschland und Polen stehen Paris, das schwedische Göteburg, Madrid, Montreal, Mexiko-Stadt sowie einige Orte in den USA auf der Liste. In jeder Stadt sind zwei Konzerte geplant. Als Vorgeschmack auf die Tournee und das neue Album veröffentlichte die Band am Montag den ersten ihrer insgesamt zwölf neuen Songs. Er trägt den lateinischen Titel „Lux Aeterna“ (Ewiges Licht).

Metallica: Neues Album befasst sich mit prägenden Kindheitsjahren

Der Titel des neuen Albums bezieht sich laut Frontmann James Hetfield auf die prägenden Kindheitsjahre. 18 Jahre ergäben 72 Jahreszeiten, auf Englisch „72 Seasons“. Die Band setze sich in ihrem neuen Album damit auseinander, wie sehr Kindheitserfahrungen das spätere Leben prägten.

Lesen Sie auch: Hund erschießt Jäger in der Türkei – oder steckt etwas anderes hinter dem Tod von Özgür Gevrekoğlu? >>

„Viele unserer Erfahrungen im Erwachsenenalter sind das Nachstellen oder Reaktionen auf diese Kindheitserfahrungen“, erklärte der 59 Jahre alte Metallica-Frontmann. Alle müssten sich damit auseinandersetzen, ob sie „Gefangene der Kindheit“ blieben oder sich von diesen „Fesseln“ befreiten.