Pastor David Jones hat eine Menge Ärger am Hals. Facebook/Hilton Oaks Baptistenkirche

Er fuhr nicht nur im Alkoholrausch Auto, sondern dabei auch fast noch absichtlich einen Streifenwagen an. Dafür muss sich David Jones jetzt wegen versuchten Mordes gegen zwei Polizisten verantworten. Was die Geschichte des rasenden Trunkenbolds aus Michigan so ungewöhnlich macht: Beim achtfach wegen Trunkenheit am Steuer vorbestraften Mann handelt es sich um einen Pastor.

Lesen Sie auch: Russland: Mehr als 30 Menschen sterben an gepanschtem Alkohol >>

Verfolgungsjagd und Angriff auf Polizei

Eine Streife hatte Jones stoppen wollen, nachdem dieser im ländlichen Arenac County in Schlangenlinien vom Parkplatz eines Spirituosenladens wegfuhr. Doch der Vorsteher der Hilton Oaks Baptistenkirche ignorierte die Anweisungen der Cops und gab Gas. Die Polizei verfolgte ihn über den Highway, bis Jones nach dem Abfahren in der Kleinstadt Alger die Kontrolle über seinen Wagen verlor und gegen die Wand eines Gebäudes knallte.

Lesen Sie auch: Mann springt aus dem neunten Stock – und überlebt, weil ein Auto seinen Fall bremste >>

Statt aufzugeben, wollte der blaue Gottesmann erneut flüchten. Polizeichef Don McIntyre im örtlichen TV-Sender WXYZ: „Jones hat zurückgesetzt und ist dann auf unseren Streifenwagen zugerast, der gerade um die Ecke kam. Er ist ihnen direkt in das Auto gefahren. Das ist nach den Statuten unseres Bundesstaates ein Mordversuch.“ Laut Polizeibericht mussten die zum Glück unverletzten Beamten den unkooperativen Pastor aus seinem Fahrzeugwrack ziehen. McIntyre: „Er hat sich weiter widersetzt. Unsere Beamten mussten die Windschutzscheibe einschlagen, bis wir ihn in Handschellen hatten.“

Pastor Jones könnte für viele Jahre im Gefängnis landen, wenn nicht sogar für immer

Jones braucht eine göttliche Fügung, wenn er nicht für viele Jahre im Knast landen will. Denn nicht nur muss er sich schon zum neunten Mal wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht verantworten, auf versuchten Mord gegen Polizisten lautet die Höchststrafe sogar lebenslänglich.

Lesen Sie auch: Stahnsdorf bei Berlin: Holocaustleugner in Grabstätte von jüdischem Wissenschaftler beigesetzt >>

Der Angeklagte muss bis zur nächsten Anhörung in Untersuchungshaft bleiben – es sei denn, seine Kirchengemeinde sammelt eine Million US-Dollar Kaution für ihn.