Leere Stühle stehen auf dem Bürgersteig, nachdem die Teilnehmer der Parade in Highland Park nach Schüssen geflohen sind.
Leere Stühle stehen auf dem Bürgersteig, nachdem die Teilnehmer der Parade in Highland Park nach Schüssen geflohen sind. dpa/AP/Chicago Sun-Times/Lynn Sweet

Nach dem Blutbad mit mindestens sechs Toten bei einer Parade zum Nationalfeiertag der USA nahe Chicago hat die Polizei den mutmaßlichen Schützen festgenommen.

US-Sender berichteten am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die örtliche Polizei, der 22-Jährige sei gefasst worden. Die US-Bundespolizei FBI hatte zuvor mitgeteilt, sie fahnde nach dem Beschuldigten wegen „mehrerer Tötungsdelikte“ bei der Parade zum Unabhängigkeitstag der USA in Highland Park - einem Vorort Chicagos im Bundesstaat Illinois.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um Robert E. Crimo III., der stets nur Bobby genannt wurde. Der junge Erwachsene soll laut einer Zeugin, die in der Chicago Sun-Times spricht, aus Highland Park stammen. Die Menschen würden ihn kennen.

Wie US-Medien berichten, soll der Todesschütze eine Karriere als Rapper angestrebt haben. Seine inzwischen gesperrten Social-Media-Profile weisen darauf hin. Auf Youtube fanden sich vor der Sperrung neben Rap-Versuchen auch Videos, die Gewaltdarstellungen zeigen. Darunter war ein Comic, in dem es mehrere Erschießungs-Szenen gegeben hatte. An einer Stelle liegt ein Schütze in einer Blutlache am Boden, umzingelt von Polizisten mit gezückten Gewehren.

Ein weiteres Video zeigt den jungen Mann in einem Klassenzimmer. Dort posiert er mit einem Schutzhelm und der US-Flagge. Auch zeigen seine Social Media-Auftritte ein gewisses Interesse für den Anschlag auf den damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy im Jahr 1963.

Robert E. „Bobby“ Crimo III. ist der Schütze von Highland Park.
Robert E. „Bobby“ Crimo III. ist der Schütze von Highland Park. Police Highland Park

Lesen Sie auch: Kein Chaos mehr bei Bürgeramtsterminen: Der Online-Service der Ämter soll für Berliner besser werden >>

Der Mann wird verdächtigt, am Montagvormittag während der Parade das Feuer eröffnet und mindestens sechs Menschen getötet zu haben. Rund zwei Dutzend Verletzte wurden nach Polizeiangaben in Krankenhäuser gebracht. Ein Sprecher des Sheriff-Büros von Lake County sagte, der Täter habe vermutlich vom Dach eines Geschäftsgebäudes auf die Menge geschossen.

Die Tat sei „sehr zufällig und sehr absichtlich“ ausgeführt worden. Am Tatort sei ein „leistungsstarkes Gewehr“ gefunden worden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt.

Augenzeuge: „Es war herzzerreißend.“

Ein Arzt in einem Krankenhaus in Highland Park sagte, dort seien Patienten im Alter von 8 bis 85 Jahren mit Schusswunden behandelt worden, darunter mehrere Kinder. Erst Stunden nach den tödlichen Schüssen gelang es den Ermittlern, einen Verdächtigen zu identifizieren. Die Polizei warnte, der 22-Jährige gelte als bewaffnet und gefährlich, die Bevölkerung solle wachsam sein.

Lesen Sie auch: Vergewaltigtes Kind darf im Heimatstaat Ohio nicht abtreiben >>

Ein Augenzeuge namens Miles Zaremski sagte dem Sender CNN, er habe mehrere Verletzte und leblose Menschen gesehen, die auf dem Boden lagen. „Es war herzzerreißend.“ Er habe rund 30 Knallgeräusche gehört. Menschen seien von der Parade geflohen. „Es war einfach chaotisch.“

Mehrere Stunden nach den tödlichen Schüssen bei einer Feiertagsparade im US-Bundesstaat Illinois haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter gefasst.
Mehrere Stunden nach den tödlichen Schüssen bei einer Feiertagsparade im US-Bundesstaat Illinois haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter gefasst. Chris Riha/ZUMA Press Wire/dpa

Die Parade hatte am Montagvormittag (Ortszeit/17.00 Uhr MESZ) begonnen. Kurze Zeit später fielen die ersten Schüsse. „Heute Morgen um 10.14 Uhr wurde unsere Gemeinde durch einen Gewaltakt terrorisiert, der uns zutiefst erschüttert hat“, sagte Bürgermeisterin Nancy Rotering. Der leitende Polizist am Tatort, Chris O'Neill, sagte, Polizisten und Rettungskräfte seien bei der Parade anwesend gewesen und hätten sofort reagiert.

Lesen Sie auch: Aus Angst vor Gender-Aktivisten: Humboldt-Uni sagt Geschlechter-Vortrag ab. Jetzt hagelt es Kritik >>

Waffengewalt und Amokläufe

Die USA haben seit langem mit einem gigantischen Ausmaß an Waffengewalt zu kämpfen. Erst Ende Mai richtete ein 18 Jahre alter Schütze an einer Grundschule in Texas ein Massaker an: Er tötete in der Kleinstadt Uvalde 19 Kinder und 2 Lehrerinnen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Gut eine Woche zuvor hatte ein 18-Jähriger im texanischen Buffalo zehn Menschen erschossen, die Ermittler gehen von einem rassistischen Motiv aus.

Die Amokläufe entfachten die Diskussion über schärfere Waffengesetze neu. In den USA sind Schusswaffen oft leicht erhältlich. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC wurden 2020 landesweit fast 20 000 Menschen erschossen - mehr als 50 pro Tag.

Beamte ermitteln in der Innenstadt eines Vororts von Chicago.
Beamte ermitteln in der Innenstadt eines Vororts von Chicago. Mark Borenstein/Getty Images/AFP

US-Präsident Joe Biden zeigte sich „schockiert über die sinnlose Waffengewalt, die an diesem Unabhängigkeitstag wieder einmal Trauer über eine amerikanische Gemeinde gebracht hat“. In seiner Mitteilung hieß es: „Ich werde den Kampf gegen die Epidemie der Waffengewalt nicht aufgeben.“ Biden und seine Demokraten fordern seit langem schärfere Waffengesetze. Weitreichende Reformen scheitern aber immer wieder am Widerstand der Republikaner im Kongress und am Einfluss der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA.

Neues Gesetz

Im vergangenen Monat beschloss der Kongress unter dem Eindruck der Amokläufe von Texas und anderer Bluttaten parteiübergreifend ein Gesetz gegen Schusswaffengewalt, das aber weit hinter Bidens Reformvorschlägen zurückblieb. Experten werteten die Verschärfung des Waffenrechts zwar als die wichtigste seit Mitte der 1990er. Das Gesetz ist inhaltlich allerdings nur ein überparteilicher Minimalkompromiss, den Kritiker als völlig unzureichend rügen.

Lesen Sie auch: Schwarzer flüchtet vor der Polizei: Sie tötet ihn mit 60 Kugeln >>

Das von Biden Ende vergangenen Monats unterzeichnete Gesetz sieht eine intensivere Überprüfung von Waffenkäufern vor, die jünger als 21 Jahre sind. Zudem geht es darum, Gesetze aus Bundesstaaten auszuweiten, um potenziellen Gefährdern Waffen abnehmen zu können. Illegaler Waffenhandel soll auf Bundesebene bestraft werden können. Zudem sollen Milliarden in psychische Gesundheitsvorsorge und Anti-Gewalt-Programme fließen. Auch für die Sicherheit von Schulen sind weitere Mittel vorgesehen. Das von Biden und seinen Demokraten geforderte Verbot von Sturmgewehren fehlt in dem Gesetz.

Inmitten der Debatte über Schusswaffengewalt hatte das Oberste Gericht der USA das Recht auf das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit im vergangenen Monat ausgeweitet. Der Supreme Court in Washington kippte ein mehr als hundert Jahre altes Gesetz des Bundesstaats New York, wonach man einen triftigen Grund nachweisen muss, um eine Lizenz für das verdeckte Tragen einer Handfeuerwaffe außerhalb des Hauses zu erhalten.