Blick auf den Hafen und die Strandpromenade in Cannes. Foto: imago images/A. Friedrichs

Durch eine fälschlich ausgelöste Massenpanik an der berühmten Strandpromenade von Cannes sind in der Nacht zum Dienstag mehr als 40 Menschen verletzt worden: Ein Gerücht um eine Schießerei versetze die Fußgänger in dem südfranzösischen Badeort in Angst und Schrecken. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Laut einem Sprecher der örtlichen Feuerwehr wurden 44 Menschen mit leichten Blessuren im Krankenhaus behandelt.

Bürgermeister David Lisnard versuchte, die Menschen zu beruhigen. „Es gab keine Schüsse in Cannes“, versicherte er gegen Mitternacht im Online-Dienst Twitter. Kurz darauf fügte er hinzu, dass die Panikreaktion viel über die Anspannung in der Gesellschaft aussage. Im Internet verbreiteten sich schnell Amateuraufnahmen von der aufgeregten Menge.

Lesen Sie auch: Mord an Siebenjährigem: Prozessurteil: 76-Jährige aufgrund von Wahnstörung schuldunfähig >>

Feuerwehrleute brachten die Situation auf der Flaniermeile unter Kontrolle

Nach Angaben der Behörden rief inmitten der Menschen auf einmal jemand laut „Schuss!“. Daraufhin brach die Panik aus. Rund hundert Feuerwehrleute brachten die Situation auf der Flaniermeile wieder unter Kontrolle. Die örtlichen Behörden warnten die Menschen über Twitter davor, Unwahrheiten zu verbreiten. Auch sie betonten, dass es keine Schüsse gegeben habe.

Seit 2015 waren Frankreichs Städte mehrfach Ziel terroristischer Anschläge. Im Jahr 2016 fuhr ein Lastwagen in eine Menschenmenge an der Strandpromenade von Nizza. Dabei kamen 86 Menschen ums Leben.