Matteo Messina Denaro wird von zwei Polizisten der Carabinieri abgeführt.
Matteo Messina Denaro wird von zwei Polizisten der Carabinieri abgeführt. Carabinieri

Endlich klicken die Handschellen: Nach drei Jahrzehnten auf der Flucht ist Italiens meistgesuchter Mafia-Boss Matteo Messina Denaro verhaftet worden. Polizisten hätten den 60-Jährigen am Montag in einer Privatklinik der sizilianischen Hauptstadt Palermo festgenommen, sagte Polizeigeneral Pasquale Angelosanto der italienischen Nachrichtenagentur AGI. Der 1993 untergetauchte Cosa Nostra-Mafioso gilt als Nachfolger der 2016 und 2017 in Haft verstorbenen historischen „Paten“ Bernardo Provenzano und Toto Riina. Er wurde bereits in Abwesenheit wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Lesen Sie auch: Clown-Auto bei Cuxhaven: Polizei holt 12 Leute aus Sechssitzer >>

Mafia-Boss gefasst: Italiens Politik jubelt

Italiens stellvertretender Regierungschef, Matteo Salvini bestätigte die Verhaftung. Der „Superboss“ Denaro sei festgenommen, schrieb der rechtsradikale Politiker im Messenger-Dienst Whatsapp. Er sei „tief bewegt“ und danke „den Frauen und Männern des Staates, die nie aufgegeben haben und die Regel bestätigen, dass früher oder später auch die größten Verbrecher auf der Flucht geschnappt werden“. Der parteilose Innenminister Matteo Piantedosi sprach von einem „historischen Ergebnis im Kampf gegen die Mafia“.

Denaro stand auf Platz eins der Liste mit den meistgesuchten Kriminellen des italienischen Innenministeriums. Seit der Jahrtausendwende hatten die Ermittler versucht, den heute 60-Jährigen mit Hilfe von Festnahmen in seinem Umfeld und Beschlagnahmungen zu isolieren. Diese Strategie war nun erfolgreich.

Mafia-Boss Matteo Messina Denaro verzichtete auf moderne Kommunikation

2015 entdeckten die Ermittler unter anderem, dass der nahe dem westsizilianischen Trapani geborene Denaro auf moderne Kommunikationsmittel verzichtete, um keine Spuren zu hinterlassen. Stattdessen bediente er sich der uralten Mafiamethode der „Pizzini“ – verschlüsselte Botschaften auf einem kleinen Stück Papier –, um seinen Schergen Anweisungen zu geben. Das bisher einzige bekannte Foto des Flüchtigen stammte aus den frühen 1990er Jahren.

Lesen Sie auch: Achtung vor Europol-Betrügern! Auf DIESE Masche sollten Sie nicht reinfallen >>

Die italienische Polizei veröffentlichte ein 30 Jahre altes Bild von Matteo Messina Denaro – und eines, dass die mutmaßliche Alterung zeigt.
Die italienische Polizei veröffentlichte ein 30 Jahre altes Bild von Matteo Messina Denaro – und eines, dass die mutmaßliche Alterung zeigt. AFP/Carabinieri

Mehr Blaulicht-News aus Berlin und Brandenburg finden Sie hier in unserem Polizei-Ticker >>

Kurz darauf tauchte er unter, seit dem Sommer 1993 ist er auf der Flucht. Zuvor hatte er noch einen Brief an seine damalige Geliebte geschickt, in dem er alle Grausamkeiten, die ihm vorgeworfen werden, abstreitet. Ein Gericht kam im Oktober 2020 zu einem anderen Schluss: Wegen seiner Beteiligung an mehreren Morden – darunter auch die an den Richtern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino im Jahr 1992 – wurde Matteo Messina Denaro in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Diese wird er nun antreten müssen.