Auf Karls Erdbeerhof in Rövershagen kam es zu einer Massenschlägerei mit drei Verletzten.
Auf Karls Erdbeerhof in Rövershagen kam es zu einer Massenschlägerei mit drei Verletzten. IMAGO/Christian Grube

Eigentlich kreischen hier Kinder vor Freude. Doch dieses Mal waren die Schreie bitterer Ernst. Auf Karls Erdbeerhof in Rövershagen bei Rostock soll es am Freitagabend zu einer Massenschlägerei gekommen sein. Beteiligt: fast 100 Menschen. Das Resultat: drei Menschen in Kliniken, zwei vorläufige Festnahmen.

Lesen Sie auch: DIESE Millionenstadt kündigt Knallhart-Maßnahme an: Bei Gasstopp kein Warmwasser mehr! >>

Eigentlich ist der Freizeitpark in Rövershagen ein Ort der Freude. Hier fühlen sich Familien wohl – und vor allem sicher. Doch als sich am Freitagabend die Tore schlossen, gerieten in einer Mitarbeiterunterkunft rund 100 Erntehelfer aneinander.

Polizei bestätigt Massenschlägerei auf Karls Erdbeerhof in Rövershagen

„Es geriet eine größere Gruppe ukrainischer Mitarbeiter mit einer Gruppe Rumänen in Streitigkeiten. In Zuge dieser Streitigkeiten griffen drei rumänische Staatsbürger zu gefährlichen Gegenständen und attackierten die Ukrainer“, erklärt Polizeisprecherin Sophie Pawelke in Bild.

Lesen Sie auch: Liebes-Aus! Marc Terenzi bestätigt Trennung von Jenny Elvers – so geht es jetzt weiter mit den beiden >>

Was war passiert? Angeblich ging es um eine vermeintliche Lappalie. Zerbrochene Flaschen und Aufräumarbeiten waren der Auslöser der Massenschlägerei, heißt es laut Bild vonseiten der Polizei. Irgendwie sei die Lage eskaliert, es kam zur Anwendung von Gewalt. Womit die Rumänen die Ukrainer angegriffen haben, sei noch nicht klar, heißt es weiter.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier im Polizeiticker >>

Fakt ist aber: Drei Menschen mussten zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Polizeibeamte aus zwei Städten waren an dem Einsatz beteiligt. Zwei der Streithähne wurden zumindest vorübergehend festgenommen. Nun ermittelt die Kripo wegen gefährlicher Körperverletzung.

Lesen Sie auch: Rettungsschwimmer stinksauer: Badeverbot an Mallorca-Stränden – das steckt hinter dem Protest >>