Die Polizei in Stralsund war am Sonnabend mit einem außergewöhnlichen Unfall mit einem Regionalexpress beschäftigt (Symbolfoto).   
Die Polizei in Stralsund war am Sonnabend mit einem außergewöhnlichen Unfall mit einem Regionalexpress beschäftigt (Symbolfoto).    dpa/Lino Mirgeler

Ein Mann ist in der Nähe von Stralsund von einem Regionalexpress erfasst worden und danach weggelaufen. Der Unbekannte habe bei dem Zusammenstoß am Sonnabend wohl seine Schuhe verloren, teilte die Bundespolizei am Abend mit. Er sei in Socken in Richtung eines Wohngebiets im Stralsunder Ortsteil Grünhufe gelaufen.

Die Polizei suchte vergeblich nach dem Mann

Die Polizei suchte bis zum Abend vergeblich nach dem Mann, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er verletzt wurde und Hilfe benötigte. Dabei kamen auch zwei Fährtenhunde zum Einsatz. „Es wird vermutet, dass der Mann durch den Zusammenprall keine lebensbedrohlichen Verletzungen davongetragen hat“, hieß es weiter.

Der Mann habe zuvor am Haltepunkt Grünhufe die Gleise überquert. Der Regionalexpress zwischen Rostock und Stralsund erfasste ihn laut Polizei trotz Schnellbremsung. Die Polizei suchte nach Zeugen dieses Unfalls.

Lesen Sie auch: Schock-Studie: Zwei Jahre nach der Corona-Infektion leiden noch immer zwei Drittel an Long-Covid-Symptomen >>