Polizeibeamte vor der Schule in Esslingen. dpa/SDMG

Nach der Messerattacke an einer Esslinger Grundschule mit zwei Schwerverletzten ist ein 24-Jähriger festgenommen worden. Bei dem Mann handle es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Tatverdächtigen, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen am Abend mit.

Der Niederländer aus Esslingen habe in Stuttgart einen Passanten angesprochen und diesen um Alarmierung der Polizei gebeten, weil er für die Tat in Esslingen verantwortlich sei, hieß es weiter. Er sei am frühen Freitagabend in Stuttgart widerstandslos festgenommen worden.

Noch keine neuen Erkenntnisse gibt es zum Motiv des Täters.

Der Mann hatte am Freitag Esslingen (Baden-Württemberg) im Bereich der Katharinenschule eine 61 Jahre alte Frau und ein erst 7 Jahre altes Mädchen mit einem Messer attackiert, sie erlitten schwere Stichwunden. Dann flüchtete er vom Tatort. Die Polizei fahndete den ganzen Tag über mit Hochdruck nach dem Täter.

Die Frau und das Mädchen kamen in eine Klinik

„Die Frau und das Mädchen sind schwer verletzt und in einer Klinik“, sagte der Polizeisprecher. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Die 61-Jährige und das Kind hätten sich laut Polizei im Rahmen der Ferienbetreuung an der geschlossenen Schule aufgehalten.

„Die Hintergründe und der Ablauf der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt“, teilte die Polizei weiter mit. Unklar ist auch, in welcher Beziehung die Frau und das Kind sowie der Täter zueinander stehen.

Der Notruf wurde gegen acht Uhr am Freitagmorgen aus der Schule abgesetzt. Dort findet aktuell eine Ferienbetreuung statt. In Baden-Württemberg sind aktuell noch Pfingstferien. Wo genau der Angriff stattgefunden hatte – in der Schule oder davor – ist noch völlig unklar.

Jetzt auch lesen: „Du gehörst in die Gaskammer“: Rassistischer Deutschland-Fan aus Thüringen schlägt beim Länderspiel zu! >>

Der Tatort, die Katharinenschule, liegt als Ganztagsschule am Rande der Esslinger Altstadt. 1904 als Mädchenvolksschule erbaut und zwischenzeitlich im Zweiten Weltkrieg zum Lazarett umfunktioniert, dient sie seit 1950 wieder als Schule. Während der Schulzeit werden in den jeweils drei Klassen der vier Jahrgangsstufen insgesamt 280 Jungen und Mädchen betreut.