In Washington hat ein Vater den Freund seiner Tochter umgebracht, weil der sie an einen Sex-Handelsring verkauft hatte. IMAGO / Sabine Gudath

Ein brutaler Rache-Akt erschüttert die USA. Ein Vater im US-Bundesstaat Washington tötete den 19-jährigen Freund seiner Tochter, weil er sie an einen Sexhandelsring verkauft hatte. Die Überreste des Freundes wurden letzten Monat im Kofferraum eines verlassenen Autos im US-Bundesstaat Washington entdeckt. Getötet wurde das Opfer aber wohl schon im November 2020.

Laut Polizei habe der Vater im Oktober 2020 erfahren, dass seine minderjährige Tochter in der Gegend von Seattle sexuell gehandelt worden sei. Er habe laut Polizei „Informationen erhalten“, dass ihr Freund dafür verantwortlich sei.

Nach Rache-Akt: Leiche verweste monatelang im Kofferraum

Darauf hin rettete der Vater zunächst seine Tochter, brachte sie zurück nach Hause. Dann spionierte er den Freund des Mädchens aus, erfuhr, wann er wo sein würde, fuhr dorthin und wartete auf die Ankunft des 19-Jährigen.

Alle News über Kriminalität, Unfälle und Feuerwehr-Einsätze lesen Sie hier im Polizei-Ticker >>

„Während dieser Begegnung entführte der Vater das Opfer, fesselte es und setzte es in den Kofferraum eines Fahrzeugs. Dann griff er das Opfer an, schlug ihm immer wieder mit einem Betonblock auf den Kopf. Dann stach er wiederholt auf ihn ein, was letztendlich zum Tode führte“, erklärt die Polizei in ihrem Statement. „Nach dem Mord fuhr der Vater das Fahrzeug in eine abgelegene Gegend und ließ das Auto mit der Leiche darin einfach stehen.“

Dort stand das Fahrzeug nun bis letzten Monat. Da wurde das Auto aufgebrochen und in die nächste Stadt gefahren. Die Überreste des Getöteten wurden erst entdeckt, nachdem Menschen begonnen hatten, das verlassene Fahrzeug zu durchwühlen.

Lesen Sie auch: BAföG, IKEA, ARD und Adidas: Hätten Sie gewusst, was DIESE bekannten Abkürzungen WIRKLICH bedeuten? >>

Polizei klagt Vater wegen Mordes an

Eine Zeugin sagte aus, dass sie und ihre Freunde bemerkt hatten, dass das Auto eine Weile auf ihrer Straße gestanden hatte. „Sie haben sich nur umgesehen und aus irgendeinem Grund beschlossen, in den Kofferraum zu schauen. Und alles, was ich höre, war ‚Da ist eine Leiche‘“, erklärte die Frau.

Lesen Sie auch: Schock-Sekunde in Köpenick: Bus rast in Tram-Haltestelle – ein Schutzengel sorgt für ein Wunder >>

Die geht nicht davon aus, dass die Person, die das Auto in die Stadt fuhr, wusste, dass sich eine Leiche im Kofferraum befand. Sie hat den Vater des Mädchen wegen Mordes angeklagt.