Trabis vor dem Reichstag. Seit 38 Jahren fuhr ein Mann in Sachsen ohne Führerschein. Imago 

Ein 56-Jähriger aus Nordsachsen ist seit 38 Jahren ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs gewesen. Der Mann wurde Mitte Juni in Mockrehna zum dritten Mal ohne Fahrerlaubnis erwischt, wie die Polizei in Leipzig am Montag mitteilte. Die Beamten beschlagnahmten daraufhin den Autoschlüssel.

Ohne Führerschein zur Arbeit

Bei weiteren Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass der 56-Jährige seit nunmehr 38 Jahren mehrmals in der Woche mit seinem Auto zur Arbeit gefahren und auch anderweitig privat unterwegs gewesen war. Er besitzt lediglich eine 1985 in der DDR ausgestellte Fahrerlaubnis der Klassen M und T - für Mofa sowie land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge, welche eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern nicht überschreiten.

Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis

Aufgrund der wiederholt festgestellten Verstöße muss der Verkehrssünder nun damit rechnen, dass selbst diese Fahrerlaubnis eingezogen wird und er gar keine Kraftfahrzeuge mehr steuern darf. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.