Siegried Fischbacher (l.) liegt im Sterben. Dein Partner Roy Horn starb vor neun Monaten.  Foto: dpa/Felix Hörhager

Muss er seine letzten Tage auf Erden einsam und allein verbringen? Laut Berichten soll Siegfried Fischbacher unheilbar an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und sich zum Sterben auf sein riesigen Las Vegas Anwesen „Little Bavaria“ zurückgezogen haben. Was die ganze Situation noch tragischer für den gebürtigen Rosenheimer macht: Anstatt von seinen liebsten Menschen umgeben zu sein, soll er laut eines Bekannten – abgesehen von ein paar Pflegern - ganz allein zuhause sein.

Sein Lebenspartner Roy ist seit neun Monaten tot. Sein bester Freund, der Hotelmagnat Steve Wynn (78), darf ihn wegen Corona nicht sehen. Auch seiner Schwester, der Münchner Nonne Dolore, ist es wegen Corona nicht möglich, zu ihm in die USA zu reisen. Und obendrein soll laut eines Insiders Lynette Chappell, die langjährige Assistentin (sie hatte einst als Tänzerin für Siegfried & Roy begonnen), nach einem Streit im letzten Jahr gekündigt haben: „Lynette stand insbesondere Roy sehr nah. Mit Siegfried gab es wegen seiner schroffen Art immer mal wieder Differenzen. Und nach Roys Tod soll sie dann hingeschmissen haben.“

Die Magier Siegfried (r.) und Roy Anfang der 1990er Jahre im Fantasialand. Foto: imago images/Horst Galuschka

Nachdem er Roy verloren hatte, wurde Fischbacher nicht ein einziges Mal mehr in der Öffentlichkeit gesichtet. Selbst Videointerviews lehnte der 81-Jährige ab. Jetzt ist auch klar, warum. Ihm ging es selbst sehr schlecht. Eine Bekannte aus Las Vegas: „Ich hatte gehört, dass er sich an der Ostküste im Krankenhaus befindet. Details wusste keiner.“ Die sickerten jetzt durch. Siegfried soll bei einer 12-stündigen OP ein bösartiger Tumor entfernt worden sein. Leider, laut Berichten, zu spät – weil der Krebs schon in seinem Körper gestreut hatte.

Lesen Sie auch: Nachruf: „Ich werde Roy, den  wahren Tiger-King, vermissen!“ >>

Jetzt, da der Tod des Magiers immer näher rückt, stellen sich viele Fans auch die Frage, was mit den mehr als 30 Tigern passiert, die Siegfried und Roy aufgezogen haben. Laut Bild dürfen die weiter in dem Privatzoo in Las Vegas leben. Das Magier-Duo verfügte demnach in einem Testament, dass auch nach ihrem Tod für die Tiere gesorgt wird. Ihr Vermögen soll in eine Stiftung überführt werden.