Lukas Podolski im Trikot von Antalyaspor. Foto: imago images/Depo Photos

Nein, seine aktive Karriere ist noch nicht vorbei. Noch bis zum Sommer steht Lukas Podolski beim türkischen Erstligisten Antalyaspor unter Vertrag. Und doch wird der 35-Jährige am 7. Oktober schon mal sein Debüt als TV-Experte geben. Der Sender RTL engagierte den Weltmeister von 2014 für das Länderspiel zwischen Deutschland und der Türkei in Podolskis Heimatstadt Köln.

Tatsächlich ist Podolski als Ur-Kölner, der 130 Spiele für die DFB-Auswahl (49 Tore) und für Antalyaspor und Galatasaray Istanbul 68 Spiele in der türkischen Süperlig (22 Tore) machte, der perfekte Experte für dieses Spiel. Gemeinsam mit dem erfahrenen Sport-Moderator Florian König, wird er die Partie analysieren.

„Ich freue mich, dass ich am 7. Oktober als TV-Experte meine Erfahrungen mit dem deutschen und türkischen Fußball einbringen und bei der Gelegenheit auch Jogi und die Jungs mal wiedersehen kann“, wird der Linksfuß in einer Mitteilung des Senders zitiert. 

Lukas Podolski und Jogi Löw mit dem Weltmeisterpokal. Foto: imago images/ActionPictures

Podolski, der im polnischen Gliwice geboren wurde, kam als Kind nach Köln und gab im Alter von 18 Jahren beim 0:1 gegen den HSV sein Debüt für die Bundesliga-Mannschaft des 1. FC Köln. Trotz zehn Treffern in 19 Spielen konnte er den Abstieg damals nicht verhindern, spielte sich aber bereits in den Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2004 in Portugal. 

Nach zwei Jahren in Köln zog es Podolski zum FC Bayern, wo er aber nie glücklich wurde. Nach drei Jahren kehrte er zurück ins Rheinland, verließ seinen Herzensverein aber nach dem Abstieg im Jahr 2012. Es folgten Stationen beim FC Arsenal in London, bei Inter Mailand, Galatasaray Istanbul, dem japanischen Erstligisten Vissel Kobe, ehe es ihn im vergangenen Winter erneut in die Türkei zu Antalyaspor zog. Podolski gewann neben dem WM-Titel 2014 unter anderem einmal die deutsche Meisterschaft, sowie den nationalen Pokal in Deutschland, England, Japan und der Türkei.

Aktuell steht Podolski mit seinem Klub nach drei Spieltagen auf Platz vier. Podolski wurde dabei jeweils nur eingewechselt, nachdem ihn eine Oberschenkelverletzung fast den ganzen Juli außer Gefecht setzte.