Bei der Lotterie 6 aus 49 bald werden Lotto-Spieler ab dem 23. September etwas mehr zahlen müssen.  Foto: imago images/Eibner

Diejeniegen, die gerne Lotto spielen und auf den großen Millionen-Gewinn hoffen, müssen künftig etwas tiefer in die Tasche greifen. Wie die Deutsche Presse-Agentur jetzt berichtet, wird die Lotterie 6 aus 49 bald teurer. Vom 23. September an wird wie im Vorfeld angekündigt ein Tippfeld für die Ziehungen mittwochs und samstags 1,20 Euro statt wie bisher 1 Euro kosten. Zugleich wird zum selben Zeitpunkt neu geregelt, wann ein Lottojackpot bei der Ziehung 6 aus 49 in jedem Fall ausgeschüttet wird, wie Lotto Rheinland-Pfalz am Dienstag als federführende Gesellschaft für den Deutschen Lotto- und Totoblock in Koblenz mitteilte. Die Änderungen waren Ende 2019 bekannt geworden.

Bislang gilt, dass der Jackpot bei der nächsten Ziehung geleert wird, wenn zuvor zwölf Mal in Folge kein Tipper sechs Richtige mit der passenden Superzahl hatte. Das ist derzeit wieder Fall - an diesem Mittwoch (19.8.) wird nach der Ziehung 6 aus 49 auf jeden Fall der mit 28 Millionen Euro gefüllte Jackpot ausgeschüttet.

Künftig gilt eine Höchstsumme von 45 Millionen Euro im Jackpot. Wird diese erreicht, wird ausgeschüttet. Die Laufzeit spielt dann keine Rolle mehr. Da die neue Regelung ab dem 23. September greift, ist es rechnerisch nicht mehr möglich, dass vorher noch einmal zwölf Ziehungen in Folge ohne sechs Richtige plus Superzahl bleiben.