Blumen liegen in der Nähe des Tatorts nach der Tötung einer Neunjährigen in Liverpool.
Blumen liegen in der Nähe des Tatorts nach der Tötung einer Neunjährigen in Liverpool. dpa/Peter Byrne/PA Wire

Die unfassbare Tragödie hatte sich zu Wochenbeginn ereignet. Seitdem jagte die Polizei den Todesschützen, bat sogar die kriminelle Szene in der nordenglischen Metropole um Hilfe und Informationen. Jetzt wurde ein Fahndungserfolg verkündet.

Nach dem Tod eines Mädchens am Rande einer Verfolgungsjagd mutmaßlicher Krimineller in Liverpool hat die britische Polizei einen 36-Jährigen festgenommen. Er werde wegen Mordes und zweifachen versuchten Mordes verdächtigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Einsatz habe am Donnerstag stattgefunden. Zuvor hatte die Polizei die Öffentlichkeit und das kriminelle Milieu um Hinweise auf den Täter gebeten.

Lesen Sie auch: Todes-Drama in München: Mädchen (7) wird in Hotel-Garten von Statue erschlagen >>

Liverpool: Bewaffneter Mann drängte sich ins Haus

Die Mutter der neun Jahre alten Olivia Pratt-Korbel hatte am Montagabend ihre Haustür geöffnet, weil sie Lärm auf der Straße hörte. Daraufhin drängte ein von einem bewaffneten Mann verfolgter 35-Jähriger in das Haus. Als der Verfolger schoss, wurde die kleine Olivia tödlich in die Brust getroffen. Ihre Mutter wurde an der Hand verletzt.

Am Montag hatte man noch vermutet, dass der Eindringling eventuell die tödlichen Schüsse abgefeuert hätte.

Lesen Sie auch: Innensenatorin Iris Spranger: Taser für Berliner Polizei soll bleiben >>

Der verfolgte 35-Jährige wurde bei dem Vorfall ebenfalls verletzt und wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen festgenommen. Er war von seinen Freunden ins Krankenhaus gebracht worden, das kleine Mädchen ließen sie liegen.

Nach dem Tod der Neunjährigen wurden in Großbritannien Forderungen nach mehr Maßnahmen zur Bekämpfungen der Waffenkriminalität laut.