Larissa Campos (25) und Joao Guilherme Torres Fadini (24). Foto: Instagram

Der eigentlich schönste Tag wurde für Larissa Campos (25) zum schrecklichsten Tag ihres Lebens. Die junge Frau und ihr Freund Joao Guilherme Torres Fadini (24) feierten am Itupararanga-Damm bei Sao Paolo Verlobung. Gemeinsam mit Freunden verbrachten sie einen schönen Tag am Wasser, posierten für Fotos, schwammen um die Wette – doch beim Schwimmen ertrank ihr Verlobter.

Der brasilianische Geschäftsmann wurde immer als guter Schwimmer beschrieben, heißt es in Medienberichten. Kurz vor seinem tragischen Tod küsste er seine Freundin Larissa kurz auf die Stirn. „Nach dem Kuss zog er sein Hemd aus und ging mit unseren Freunden ins Wasser“, sagte Larissa dem Nachrichtenportal „G1“. „Er bat mich, auf ihn zu warten – und sagte mir, dass er mich liebt.“

Mit seinen Freunden schwamm der 24-Jährige um die Wette, sie wollten das nächste Ufer erreichen. „Fast alle gaben auf, nur er und mein Schwager Gabriel waren am Ende noch übrig“, sagt Larissa. Doch dann tauchte Joao unter. Zuerst suchte die Gruppe nach ihm, dann alarmierten sie Rettungskräfte. Die Feuerwehr kam, suchte mit Booten und Tauchern nach dem jungen Mann. Zunächst ohne Erfolg. Dann, anderthalb Stunden nach dem Wettschwimmen, entdeckten die Einsatzkräfte seine Leiche.

Am 8. September wollten sie ihr zweijähriges Jubiläum feiern, die Hochzeit war für Mai 2021 geplant. „Er sagte immer, dass er es kaum erwarten könne, mit mir eine Familie zu gründen.“ Larissa trauert nun um ihren Verlobten. „Ich denke an ihn und träume von ihm. Jetzt bleiben mir nur noch die Erinnerungen an das, was wir gemeinsam erlebt haben. Wir waren immer sehr verliebt.“

Auf Instagram meldete sich die 25-Jährige am Tag seiner Beerdigung mit einem bedrückenden Post an ihre Follower. „Viele sagen, dass es nach dem Verlust notwendig ist, aufzustehen, den Staub abzuschütteln und weiterzumachen“, schreibt sie. Doch jetzt müsse genug Zeit für Trauer sein. „Die Tränen werden jeden zweiten Tag zurückkehren, denn die Liebe, die wir für ihn empfinden, wird niemals verblassen und wird bald zu einer Kraft für uns, um unser Leben fortsetzen zu können.“

Die Art seines Todes sei auch ein Trost. „Er ist glücklich gestorben und hat Spaß gehabt. Ja, wir hatten Träume, Pläne und unzählige Ideen und heute wurden sie mit ihm begraben. Aber ich glaube an den Gott, der immer einen neuen Himmel für uns vorbereitet. Ich glaube an den liebevollen, treuen, wahren und lebendigen Gott, der sich danach sehnt, uns mit seiner Liebe zu erfüllen.“