In einer US-Stadt drohen jetzt Geldstrafen, wenn ein Hund mehr als 15 Minuten am Stück bellt.
In einer US-Stadt drohen jetzt Geldstrafen, wenn ein Hund mehr als 15 Minuten am Stück bellt. dpa-tmn/Florian Schuh

Wau, da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt. Die Stadtverwaltung eines Vororts von Chicago (US-Bundesstaat Illinois) legt sich mit den Herrchen und Frauchen von Aurora an. Denn es gibt eine neue Verordnung, die Geldstrafen für Hunde – sprich deren Halter – verhängt, die länger als 15 Minuten am Stück bellen.

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen

Kritiker befürchten, dass es zu offenen Grabenkämpfen zwischen Nachbarn kommen könnte. Denn die Bewohner müssen das Gebelle zwischen 7 Uhr morgens und 22 Uhr aufnehmen oder mehrere Ohrenzeugen mit eidesstattlicher Erklärung aufführen. Nur dann kann das Ordnungsamt die Hundebesitzer zu 100 Dollar Geldstrafe verdonnern.

Lesen Sie auch: Hund verstoßen, weil er „schwul“ ist – jetzt wurde Oscar von einem schwulen Paar adoptiert

Der Stadtrat schreibt dazu auch noch vor, wie viele Haustiere ein Haushalt haben darf – selbst wenn diese nicht bellen oder Lärm machen. Das Maximum pro Familie sind vier Haustiere gesamt und höchstens zwei von einer Sorte. Auch Katzen, Frettchen, Meerschweinchen, Hamster oder Kaninchen fallen unter die neue Verordnung. Immerhin: Wer bereits mehr Haustiere hat, kann diese mit einer Sondererlaubnis behalten.

Gericht: Hundegebell ist eine unzumutbare Ruhestörung

Und wie ist die Rechtsprechung in Deutschland? Durchgehendes Hundebellen „im Duett“ für einzelne Tage über ein bis drei Stunden, teilweise bis nach 22.00 Uhr stört den Hausfrieden. Nach diesem Gerichtsurteil stellt Hundegebell dann eine unzumutbare Ruhestörung dar, wenn ein Hund dauerhaft über einen Gesamtzeitraum von einer halben Stunde täglich bellt. (OLG Hamm, Urteil vom 11. April 1988, Az.: 22 u 265/87)

Doch nicht nur die Zivilgerichte beschäftigen sich im Bereich des Miet- und Eigentumsrechts mit der Belästigung durch Hundegebell. Vielmehr kann sich bei störendem Hundegebell auch das Ordnungsamt bzw. die zuständige Ordnungsbehörde einschalten. Diese können gegen die Tierhalter Anordnungen erlassen, wenn Nachbarn sich über lange andauerndes Bellen beschweren.