Erreichbar sein heißt, sichtbar sein und zusammenrücken. Das täte Europa vielleicht ganz gut. Studio 77 / metropa.eu

Wäre das nicht was: ein europaweites Bahnnetz, das wie eine Metro alle Länder Europas verbindet? Helsinki–München via Prag. Oder Frankfurt–Istanbul via Budapest. Wenn europäische Großstädte Stationen in einem gemeinsamen Europanetz sind, rücken die Europäer automatisch näher zusammen. Als Kunstprojekt spricht metropa viele Zukunftsthemen an, die Europa besser gemeinsam bewältigen kann.

Lesen Sie auch: Tennissocken und Anglerhüte – das sind die Sommertrends des Jahres 2022>>

Lesen Sie auch: Am Wochenende ist richtig viel los in der Stadt. Wer nicht an einem See rumhängt, hat die Qual der Wahl>>

Und wirbt damit für ein  Europa der Zukunft, das  auf mehreren Ebenen als Einheit funktioniert mit einem paneuropäischen U-Bahn-Netzwerks, das alle seine Bürger und Besucher, Regionen und Metropolregionen miteinander verbindet.

Für ein gemeinsames, starkes, offenes Europa

Bei dem Projekt metropa treffen sich die Themen Mobilität, das Bewusstsein für den Klimawandel, europäische Integration und Migration. Seine klare und einfache Bildsprache zeigt, all das anzugehen, geht nur zusammen.

Eishockey-Fans am Kauppatori Platz in Helsinki. Erst Feiern und dann mit der Metropa nach Istanbul. AFP

„Mobilität ist ein grundlegendes Menschenrecht, und metropa will das Vehikel sein, das die komplexe Idee des europäischen Einigungsprozesses aus den Sitzungssälen der EU-Bürokratie in die Mitte der paneuropäischen Gesellschaft trägt.“, heißt es auf der Webseite des Gründers und Erfinders Stefan Frankenberger aus Wien.

Lesen Sie auch: Brandenburger stirbt bei Kämpfen in der Ukraine. Eine Spurensuche im Speckgürtel Berlins>>

metropa könne ein Beitrag sein, „die aktuelle Krise zu überwinden und Europa so zu machen, wie wir es uns alle wünschen: ein offener, starker Kontinent, der seine Errungenschaften bewahrt und vor Innovationen nicht zurückschreckt. Ein Kontinent im fruchtbaren Wettbewerb mit anderen – Inspiration und Faszination für seine Besucher – und Stolz seiner Bewohner.“

Europaweites Schienennetz: Wenn wir es wollen, können wir es uns leisten

Das Irre an der Sache: eine Ringbahn in Zentraleuropa und täglich mehrere Verbindungen zwischen 95 europäischen Städten – das ist überhaupt nicht unmöglich. Die Alternative zu Flügen ist machbar, wie Prof. Markus Friedrich, von der Universität Stuttgart anmerkt.

Lesen Sie auch: Eichenprozessionsspinner – was tun, wenn die haarigen Raupen in der Nähe sind? >>

Fähre über den Bosporus in Istanbul. AP Photo/Francisco Seco

Markus Friedrich ist Professor für Verkehrsplanung erließ ihre Umsetzung in einer Masterarbeit anhand eines Verkehrsmodells untersuchen. 95 Prozent des Streckennetzes für Metropa bestehen bereits. „Allerdings müssen drei Viertel des Netzwerks für höhere Geschwindigkeiten aufgerüstet werden. Für einen Takt von 120 Minuten werden rund 350 Zugeinheiten benötigt. Der Infrastrukturausbau und die Anschaffung der Züge werden uns in Europa etwa 1000 Euro pro Einwohner kosten. Wenn wir es wollen, können wir es uns leisten.“

Lesen Sie auch: Der „Stiefbruder“ von Frank Elstner: Lutz Jahoda wird 95 >>