Königin Margrethe von Dänemark an ihrem 75. Geburtstag bei der traditionellen Kutschfahrt durch Kopenhagen. Zur ihrem 80sten wird diese volksnahe Tour nicht stattfinden.  Foto: dpa/Bax Lindhardt/Scanpix Denmark

Corona hin oder her – dass sie ihrer Königin ein Ständchen bringen, davon lassen sich die Dänen auch durch das Virus nicht abhalten. 80 Jahre alt wird die beliebte Monarchin heute am 16. April, und wenn es schon kein Fest gibt, keine Gala, keine Kutschfahrt durch Kopenhagen – dann doch wenigstens einen geträllerten Glückwunsch ihrer Untertanen.

„Um 12 Uhr singen wir – auf Balkonen, aus dem Fenster, in Gärten, an Arbeitsplätzen – wo wir auch sind“, verspricht die Facebook-Gruppe „Dänemark singt für die Königin“. Angeführt von Orchestermusikern sollen landesweit Lieder vorgetragen werden, angefangen beim Klassiker „I dag er det Dronningens fødselsdag“ (Heute ist der Geburtstag der Königin). Eine Million singende Stimmen sollen es sein.

Margrethe II., die volksnahe Königin, wird es freuen. Die Feierlichkeiten ihr zu Ehren hat sie längst abgesagt. „Wir alle haben eine besondere Verantwortung, aufeinander zu achten und zusammen dazu beizutragen, dass Dänemark gut durch die großen Herausforderungen kommt, vor denen das Land steht“, erklärte sie dazu bereits Mitte März. Einen Geburtstagwunsch hat sie aber doch: Die Blumensträuße, die sie alljährlich zum Wiegenfest erhalte, sollten bitte nicht zu ihr, sondern an die vielen älteren Mitbürger geschickt werden, die es derzeit besonders schwer hätten.

Könign Margrethe und Prinzgemahl Henrik, der im Februar 2018 im Alter von 83Jahren starb.  Foto: Jochen Lübke/dpa

Aber nicht nur wegen der Corona-Krise wird ihr Ehrentag ein anderer sein: Es ist ihr erster runder Geburtstag als Monarchin ohne ihren vor zwei Jahren gestorbenen Mann Prinz Henrik. Trotz der Kontroversen, die ihren aus Frankreich stammenden eigenwilligen Gemahl begleitet haben, vermisst sie ihn bis heute. „Er kommt nicht mehr zur Tür rein und fragt, ob wir dies oder das machen sollen. Das muss ich selbst entscheiden. Damit muss ich lernen zu leben, und das tue ich auch“, sagte sie ein halbes Jahr nach Henriks Tod.

Ihren Humor hat Margrethe nicht verloren. Auch übers Älterwerden spricht sie entspannt. „Plötzlich erkennt man: Huch, ich muss ja allmählich so etwas wie eine alte Frau geworden sein“, sagte sie der Zeitung „Politiken“. „Aber ich muss einräumen, dass ich mich nicht sonderlich alt fühle.“ Das Amt der Königin hat Margrethe stets als eine Rolle beschrieben, „die man fürs Leben hat“. Dass sie vorzeitig abdanken werde, kommt für die stolze Monarchin auch nach fast einem halben Jahrhundert auf dem Thron nicht infrage. Eine Thronübergabe an Kronprinz Frederik (51) scheint noch in weiter Ferne.

Im Jahr 1972 wurde Margrethe II. Königin von Dänemark.  Foto: Polfoto Mydtskov Rigmor/Polfoto/dpa
Königin Margrethe II. und Kronprinz Frederik vor ein paar Jahren auf dem Balkon von Schloss Amalienborg. Noch hat die Monarchin nicht vor, das Zepter abzugeben. Foto: Patrick van Katwijk/Dutch Photo Press