Aktivisten der Letzten Generation wollte einen Gottesdienst stören.
Aktivisten der Letzten Generation wollte einen Gottesdienst stören. dpa/Swen Pförtner

Ihnen ist wahrlich nichts heilig – nicht einmal zum Weihnachtsfest. Erst sägen Aktivisten der „Letzten Generation“ in Berlin die Spitze des Weihnachtsbaumes vor dem Brandenburger Tor ab – und die Polizei schaut seelenruhig zu. Und nun haben die Klima-Kleber am Heiligabend versucht, den TV-Weihnachtsgottesdienst zu stören. Doch warum bekamen wir davon im Fernsehen nichts zu sehen? Ganz einfach – die Aktivisten wurden von der ARD ausgetrickst.

Die Stuttgarter Auferstehungskirche im Stadtbezirk Möhringen war des Ziel der „Letzten Generation“. Nach Angaben der Polizei wollten die Aktivisten die dort geplante Live-Übertragung des  Weihnachtsgottesdienstes im Fernsehen „medienwirksam“ stören. Einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart zufolge wurde die geplante Protestaktion bereits im Vorfeld bekannt.

Lesen Sie auch: Polizisten merkten zuerst nicht, was da los war: Jetzt wird gesägt statt geklebt - Klima-Kleber kappen Weihnachtsbaumspitze am Brandenburger Tor>>

In Berlin hatten zwei Klima-Kleber kurz vor Weihnachten die Spitze des Weihnachtsbaumes vor dem Brandenburger Tor abgesägt.
In Berlin hatten zwei Klima-Kleber kurz vor Weihnachten die Spitze des Weihnachtsbaumes vor dem Brandenburger Tor abgesägt. dpa/Paul Zinken

Lesen Sie auch: Nach Attacke auf Weihnachtsbaum: WARUM wir jetzt die „Letzte Generation“ doch lieben sollten>>

Im den Klima-Klebern keine öffentliche Plattform zu geben, griff die ARD in die Trickkiste.  Die evangelische Christvesper wurde bereits am Freitag aufgezeichnet und am Heiligabend zeitversetzt im ARD-Fernsehen übertragen worden.

An Heiligabend hätten sich gegen 15 Uhr dennoch acht Mitglieder von „Aufstand der Letzten Generation“ vor der verschlossenen Kirche getroffen, hieß es von der Polizei weiter. Das Pfarramt habe daraufhin die Polizei informiert. Die Beamten hätten zwei „potenziellen Störern“ einen Platzverweis erteilt. Die „Letzte Generation“ selbst war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ sorgen seit Monaten für Schlagzeilen - etwa durch das Werfen von Kartoffelbrei oder Tomatensuppe auf Kunstwerke oder das Festkleben von Demonstrantinnen und Demonstranten auf Autobahnen, Straßenkreuzungen oder Startbahnen von Flughäfen.