Joshua C. hat seine Freundin erschossen.
Joshua C. hat seine Freundin erschossen. Police

„Weißt du, wie man eine Leiche los wird?“ Seine Klassenkameradin glaubte zuerst an einen schlechten Scherz, als Joshua C. sie per Instagram Video Chat anrief und ihr diese verstörende Frage stellte. Doch der 16-Jährige aus der Kleinstadt Bensalem in Pennsylvania meinte es todernst – was klar wurde, als er die Kamera umdrehte und die blutüberströmte Leiche eines Mädchens ins Bild kam.

Lesen Sie auch: Rassismus bei den Royals: Eklat um Taufpatin von Prinz William >>

Teenager bringt seine Freundin um

Die Mutter der Klassenkameradin wurde Zeugin des Schock-Videocalls und rief sofort den 911-Notruf. Als vier Streifenwagen nur Minuten später vor dem Haus von Joshua C. hielten, floh dieser aus der Hintertür in ein Waldstück. Innen im Badezimmer fanden die Cops eine 13-Jährige, die von einer Kugel in die Brust tödlich getroffen wurde.

Nachdem C.wenige Stunden später verhaftet wurde, sagte dieser laut „Philadelphia Enquirer“ im Verhör aus, dass das Opfer seine Freundin gewesen und „der Schuss ein Unfall war“. Laut Polizeibericht hatte der Teenager herausbekommen, wie er das Kombinationsschloss des Waffenschranks seines Vaters öffnen kann. Als das Girl später am Nachmittag zum Netflix schauen zu ihm kam und aufs Klo ging, habe Joshua C. währenddessen die Waffen im Schrank „umgeräumt“. Was dann genau passierte, verriet er bislang nicht und murmelte laut Verhörbericht nur : „Mein Vater wird mich dafür umbringen!“

Lesen Sie auch: Nach Milliarden-Klage: Verschwörungsideologe Alex Jones meldet Insolvenz an! >>

Laut einer Presseerklärung des Bensalem Police Departments „hat der 16-Jährige den Tatort gesäubert und verändert, um die Tat zu verschleiern“. Deshalb muss sich der Zehntklässler wegen Mordes vor Gericht verantworten. Weil ihm nach Erwachsenenrecht der Prozess gemacht wird, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.  Am 7. Dezember wird er dem Haftrichter vorgeführt.

Lesen Sie auch: 30 Jahre nach Talk im Turm: So denkt Nina Hagen heute über den Fernseh-Eklat mit Angela Merkel >>