Die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Nein. Mit ihrer Vergangenheit will die ehemalige Weltklasse-Eiskunstläuferin Katarina Witt nicht brechen - und abstreifen will sie sie auch nicht. Dadurch, dass sie in der DDR aufgewachsen war, fühle sie sich sogar „privilegiert“, sagte die 54-Jährige bei einer digitalen Veranstaltung der Wochenzeitung „Zeit“ und der Universität Leipzig. 

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Die zweifache Olympiasiegerin habe in dieser Zeit „all das Schöne und all das Wertvolle“ beigebracht bekommen, was sie auch in ihrer späteren, erfolgreichen Laufbahn habe umsetzen könne, erzählte Witt, die der Deutschen Einheit in den vergangenen Jahren einen guten Weg attestiert. 

In diesem Jahr sei sei die Berichterstattung in den Medien "über unsere Vergangenheit und Geschichten" als Ostdeutsche deutlich reflektierter gewesen als bei früheren Jahrestagen, sagte sie. „Das Gefühl, dass jetzt, nach den 30 Jahren, irgendwie mehr Respekt, mehr Achtung, mehr Neugier und mehr Offenheit da ist“, bereite ihr „Gänsehaut“.

Und auch zur US-Wahl äußerte sich Witt, die viele Jahre in den Vereinigten Staaten lebte. Nun, da Donald Trump abgewählt sei, ziehe es sie auch wieder mehr zur Botschaft in Berlin. „Ich freu mich jetzt schon tatsächlich, wenn es wieder einen Empfang gibt hier in der Botschaft in Berlin“, sagte Witt mit Blick auf den künftigen Präsidenten Joe Biden. Unter der Regierung von US-Präsident Trump habe sie Einladungen der Botschaft oft ausgeschlagen: „Da habe ich - muss ich gestehen - die letzten vier Jahre eher abgesagt, wie vielleicht viele andere auch.“

Kati Witt als amtierende Olympiasiegerin bei einem Gastauftritt bei der Show „Holiday on Ice“ in Dortmund. Foto: imago images/Friedrich Stark

Katarina Witt stammt aus Falkensee in Brandenburg und wurde an der Jugendsportschule in Chemnitz zur Spitzensportlerin ausgebildet. 1984 in Sarajevo und 1988 in Calgary gewann sie jeweils die Olympische Goldmedaille im Eiskunstlauf. Zu ihren Erfolgen kommen noch vier Goldmedaillen bei Welt- und sechs bei Europameisterschaften. Nach ihrem Karriere-Ende 1988 tourte sie als Eisprinzessin in hunderten Eisshows durch die Welt. 1994 gab sie noch einmal ein Comeback im Leistungssport - und konnte bei den olympischen Winterspielen in Lillehammer immerhin den siebten Platz erstreiten.