Schauspielerin Kaley Cuoco ist absolute Pferdenärrin. Matt Sayles/AP/dpa

„Es war eine ekelhafte und missbräuchliche Präsentation unseres Sports.“ Jetzt hagelt es sogar Kritik aus Hollywood gegen die Moderne Fünfkämpferin Annika Schleu und Bundestrainerin Kim Raisner. Pferdenärrin Kaley Cuoco ist noch immer außer sich vor Wut, dass Schleu bei Olympia auf Anweisung von Raisner auf ihr bockendes Pferd Saint Boy eingeprügelt hatte.

Diese Kritik postete Kaley Cuoco in ihre Instagram-Story. Instagram

Die  „The Big Bang Theory“-Blondine postete ein Foto von Schleu während des Wettbewerbs auf ihrer Instagram Story und schrieb dazu: „Ich empfinde es als meine Pflicht, diese Schande zu kommentieren. Das hat nichts mit olympischen Springreiten zu tun gehabt. Unser Sport wurde durch den Schmutz gezogen und das (deutsche) Team sollte sich schämen. Nicht nur habt ihr als Team euer Land enttäuscht, ihr habt uns alle schlecht aussehen lassen. Schande über euch und soll Gott Mitleid mit jedem Tier haben, das mit euch in Kontakt kommt!“

Cuoco, die selbst 25 Reit- und Turnierpferde auf ihrer Farm nördlich von Los Angeles besitzt, ließ eine zweite Tirade folgen. Wieder mit Foto von Schleu auf Saint Boy: „Ein asoziales Verhalten ist das hier. Ekelhaft, egal wie man es sieht. Es ist unser Sport. Das repräsentiert nicht unseren Sport“. Die mit dem Profi-Springreiter Karl Cook verheiratete Schauspielerin endete mit einem Angebot: „Diese Reiterin und ihre ‚Trainerin‘ sind eine Schande. Ich kaufe das Pferd sofort ab und zeige ihm, was für ein Leben er haben sollte. Nennt euren Preis!“