Amber Heard und Johnny Depp hatten sich 2011 beim Dreh zu „The Rum-Diary“ kennengelernt. Die Scheidung endete in einer Schlammschlacht. Foto: Daniel Leal-Olivas und Tolga Akmen / AFP

Laut Amber Heard war es eine gewalttätige Attacke gegen sie, die ihre Ehe im Mai 2016 endgültig beendete. Johnny Depp pocht darauf, dass seine Ex-Frau lügt. Und hat für seine Version der Ereignisse Zeugen: Vier Beamte der Polizei von Los Angeles und Aufnahmen aus der Bodycam der Polizisten. Die Cops will der „Pirat der Karibik“ bei seiner 50 Millionen Dollar-Verleumdungsklage gegen Heard vor dem Gericht von Fairfax County (US-Bundesstaat Virginia) für sich aussagen lassen.

Heard schwor in den Scheidungsunterlagen, dass Depp ihr ein Telefon ins Gesicht geworfen und beim handfesten Kampf die Küche ihres gemeinsamen Penthouse-Appartements schwer verwüstet hatte. Sie beschrieb, dass der Kronleuchter zerbrochen, Glassplitter überall auf dem Boden verteilt und Rotweinflecken auf dem Teppich und an die Wänden gespritzt waren. Laut Depps Anwälten waren innerhalb der nächsten zwei Stunden gleich vier Polizisten in der Wohnung erschienen, weil Heards Freunde versehentlich gleich zweimal den 911-Notruf alarmiert hatten.

Bilder Überwachungskamera Gerichtsakten

15 Minuten nach dem angeblichen Vorfall waren Tyler Hadden und seine Kollegin Melissa Saenz, die auf Fälle von häuslicher Gewalt spezialisiert ist, im Appartement eingetroffen. Beide hatten bereits in vorherigen Aussagen geschworen, weder Verletzungen in Heards Gesicht und Anzeichen von Verwüstung gesehen zu haben.

Lesen Sie auch: Skandal um Scheidungsabfindung: Hat Johnny Depps Ex-Frau Amber Heard vor Gericht gelogen?

Untermauert wird das von einem namentlich nicht genannten zweiten Cop-Duo, das 60 Minuten später eintraf. Diese hatten Bodycameras an ihren Uniformn. Laut der “Daily Mail“ zeigen die dreiminütigen Aufnahmen aus Depps und Heards 1,5 Millionen Dollar teuren Domizil, dass es keine Anzeichen von Schäden, Flecken in der Küche oder zertrümmerten Kronleuchter gab.

Bilder Überwachungskamera Gerichtsakten

Heard hatte später ein Foto von sich vor dem Obersten Gerichtshof von Los Angeles eingereicht, das Gesichtsverletzungen bei ihr zeigt, die ihr Depp zugefügt haben soll.

Depp-Anwalt Adam Waldman: „Die Bodycam der LAPD aus der Nacht zeigt, dass die Aussagen von Amber Heard und ihren Freunden grandiose Lügen waren. Man kann ihr deshalb nichts glauben!“