Der Gorilla Amare Fox32

Da laust einen doch der Affe! Es sind nicht nur Menschen, die von Handys süchtig werden. Ein Gorilla im Zoo von Chicago ist derart von Mobiltelefonen besessen, dass er nicht einmal bemerkte, als er von einem Artgenossen attackiert wurde.

Gorilla Amare ist fasziniert von Youtube-Videos

Unter den Besuchern des Lincoln Park Zoos hatte sich herumgesprochen, dass Amare fasziniert davon war, wenn man ihm Fotos von Haustieren und insbesondere eigene Fotos vor das Glas seines Geheges hielt. Der Östliche Flachlandgorilla schaut sich besonders gerne Videos auf Youtube an.

Jetzt auch lesen: Xavier Naidoo will von „Irrwegen“ abkommen, doch wie viel ist ein Drei-Minuten-Clip nach Jahren voller Verschwörungsmythen wert? >>

Das große Problem: Die anderen Gorillas sind von dem affigen und unsozialen Verhalten genervt. Als Amare vor ein paar Wochen gebannt auf ein Handydisplay starrte, bemerkte er nicht, wie ein Rivale auf ihn zulief – bis der ihn attackierte und zu Boden schlug.

Zoo in Sorge um den handysüchtigen Gorilla

Zoodirektor Stephen Ross in der Chicago-Sun Times: „Wir machen uns langsam große Sorgen. Amare verbringt viel lieber Zeit damit, sich mit den iPhones der Menschen zu beschäftigen – anstatt zu lernen, wie er zu einem anerkannten Teil der Gorillagesellschaft in seinem Gehege wird. Wir sind so wie Eltern, die ihren Kindern gerne die Wahl lassen. Doch manchmal muss man als verantwortungsvoller Erwachsener einfach für sie entscheiden, was gut für sie ist. So wie mit Freunden draußen spielen, als nur auf den Bildschirm zu starren.“

Jetzt auch lesen: Steffen aus Brandenburg und 16 weitere Landwirte suchen ihr Glück bei „Bauer sucht Frau“! >>

In diesem Fall bedeutet das, dass die Besucher ab sofort nicht mehr direkt bis ans Glas des Geheges treten dürfen. Ein Seil sorgt für zwei Meter Abstand.