Das Stück Hochzeitstorte (Mitte) wurde über Jahre in der Blechdose (r.) aufbewahrt. Es wurde zur Hochzeit von Charles und Diana (l.) serviert. Fotos: dpa, imago/ZUMA/Keystone

40 Jahre nach der Hochzeit von Prinz Charles und Prinzessin Diana ist ein übrig gebliebenes Stück Hochzeitstorte für 1850 Pfund (2180 Euro) versteigert werden - mehr als drei Mal so viel Geld wie erwartet. „Wir waren erstaunt, wie viele Leute auf dieses große und einzigartige Stück königlichen glasierten Kuchens bieten wollten“, sagte Chris Albury vom Auktionshaus Dominic Winter Auctioneers.

Die Gebote hatten bei 300 Pfund angefangen, erwartet worden war ein Preis von 500 Pfund. Letztlich erhielt ein Bieter aus dem englischen Leeds den Zuschlag.

Eine Mitarbeiterin sicherte das Tortenstück, bewahrte es jahrelang auf

Eine Mitarbeiterin von „Queen Mum“, der Mutter von Königin Elizabeth II., hatte das Stück nach der Hochzeit am 29. Juli 1981 erhalten. Sie hielt es mit Folie frisch und bewahrte es in einer geblümten Kuchendose auf. Auf der detailreich verzierten Kuchenglasur, die einen Marzipanboden überzieht, ist das royale Wappen zu sehen.

Bereits im Jahr 2008 kaufte ein Sammler das Erinnerungsstück. Zu der Hochzeit waren fast zwei Dutzend Torten angeboten worden.

Ein vom Auktionshaus Dominic Winter veröffentlichtes Foto zeigt eine Gottesdienstordnung, zeremonielle Details und ein Hochzeitsprogramm, die zusammen mit einem Stück Torte versteigert werden. Foto: dpa

Die Ehe des britischen Thronfolgers Prinz Charles, der heute mit Herzogin Camilla verheiratet ist, war keine Liebeshochzeit und ging in die Brüche: 1992 trennte sich das Paar nach verschiedenen Affären, 1996 wurden Charles und Diana geschieden. Aus der Beziehung stammen die Prinzen William (39) und Harry (36). Diana starb 1997 bei einem Autounfall in Paris auf der Flucht vor Paparazzi.