Laut eines Insiders herrscht keine Funkstille zwischen Meghan und Harry und der Royal Family. Foto: John Stillwell/AP

Sie konnte – offiziell – wegen ihrer Schwangerschaft nicht zum Begräbnis von Prinz Philip nach London reisen. Doch laut des Magazins „People“ herrscht keine Funkstille zwischen Meghan Markle und der Royal Family. Im Gegenteil. Die Herzogin von Sussex soll sogar vor der Trauerfeier mit ihrer Schwieger-Großmutter im Buckingham Palast per Videocall kommuniziert haben. Ein Insider wird zitiert: „Meghan und Archie haben mit der Queen gesprochen.“

Prinz Harry habe dazu in England „täglich Kontakt“ mit seiner schwangeren Frau gehabt. Die Entscheidung, sie und Archie in Kalifornien zurückzulassen, sei ihm laut des Insiders sehr schwergefallen: „Er wollte nicht ohne sie fliegen. Doch Meghan hat darauf bestanden, dass sie ohne ihn zurechtkommen wird und er keinen Grund zur Sorge habe.“

Lesen Sie auch: Bye-bye, Duke of Edinburgh: Die bewegendsten Momente bei der Trauerfeier für Prinz Philip

Harry war bereits am Dienstag wieder zurück nach Santa Barbara gereist. Ein weiterer Royal-Insider glaubt, dass es zwischen ihm und seinem Bruder William eine Annährung gegeben hat: „Sie mussten miteinander reden, weil im Juli eine Statue zu Ehren ihrer Mutter Prinzessin Diana enthüllt wird. Es ist ihr gemeinsames Projekt und Harry wird bis dahin nicht wieder nach London zurückkehren.“

Doch laut Charles Anson, dem ehemaligen Palastsprecher von Queen Elizabeth II, wird es am Ende nicht Prinzessin Di sein, die die Brüder wieder versöhnt: „Sie werden aus Respekt zu ihrer Großmutter wieder zusammenfinden. Die Queen ist dafür bekannt, sich solcher Dinge leise und ohne großes Aufheben anzunehmen.“