Neuer Name und neues Leben: Oscar Facebook

Happy End für einen süßen Hund in Charlotte (US-Bundesstaat North Carolina). Fezco wurde von seinen Besitzern im Stanly-County-Tierasyl mit einer unglaublichen Begründung abgeliefert: „Wir wollen ihn nicht, weil es ein Homo-Hund ist!“ Die Story machte im Bundesstaat Schlagzeilen. Und sorgte dafür, dass der Vierbeiner nicht nur einen neuen Namen, sondern auch eine neue liebvolle Familie hat. Ein schwules Paar adoptierte ihn.

Lesen Sie auch: April, April – oder vielleicht doch nicht? Sieben Aprilscherze, die gar keine waren... >>

Laut der Facebookseite des „Stanly County Animal Protective Service“ hatten die Ex-Besitzer ihren Hund dabei erwischt, wie er einen anderen Rüden bestiegen hatte. Mit dem Kommentar „Der Köter ist schwul, so etwas wollen wir nicht in unserem Haus“, hatten sie Fezco einfach dagelassen. Nachdem der TV-Sender WCCB aus Charlotte über den Fall berichtete, wurde das Tierasyl mit Adoptionsangeboten überflutet.

Lesen Sie auch: Sarah Engels im Sturm des Internet-Hasses wegen Foto mit ihrer Tochter – doch was ist da dran? >>

John Winn (links) und Steve Nichols geben Oscar ein neues Zuhause. ZVG

Lesen Sie auch: Hamburg eröffnet ersten Frühlingsdom seit 2019 - mit lockeren Corona-Regeln und Ukraine-Schweigeminute >>

Happy End für einen süßen Hund

Das Rennen machten Steve Nichols und sein Lebensgefährte John Winn. Nicols im Interview: „Wir sahen den Bericht, haben uns angeschaut und gesagt ‚Wir müssen was unternehmen‘. Mit solch einer Homophobie müssen wir schon seit 30 Jahren Beziehung umgehen. Deshalb fanden wir es nur passend, dass der schwule Hund auch von zwei liebevollen schwulen Herrchen adoptiert wird.“

Lesen Sie auch: iPhone-Abo: So will Apple seine Kunden noch enger an sich binden >>

Die neuen Besitzer haben ihren neuen Hausgenossen in Oscar umbenannt – nach dem irischen Dichter Oscar Wilde. Vorerst wird der Hund noch im Tierkrankenhaus gegen Würmer behandelt, ehe er zu Nicols und Winn nach Hause darf.