Lodernde Flammen  (Symbolfoto) Foto: imago/Liedle

Nach einem nächtlichen Brand in einer Hütte werden im Norden Norwegens fünf Menschen vermisst, darunter vier Minderjährige im Alter von unter 16 Jahren. Ein Mann konnte sich am frühen Samstagmorgen aus der brennenden Hütte in der Gemeinde Andøy auf der Inselgruppe Vesterålen retten, musste aber Medienberichten zufolge kilometerweit laufen, ehe er zu Nachbarn gelangte, die die Behörden alarmierten. Der örtliche Polizeichef Per Erik Hagen erklärte, es werde befürchtet, dass die fünf nicht aus der niedergebrannten Hütte entkommen seien und starben.

Lesen Sie auch: Tragödie zum Jahreswechsel mit bisher 7 Toten: Norwegen trauert um Erdrutschopfer >> 

Die Brandursache war zunächst unklar. Es deute jedoch alles darauf hin, dass es sich um ein tragisches Unglück handele, so Hagen.

Vesterålen liegt unmittelbar neben den deutlich bekannteren Lofoten. Der Mann und die fünf Vermissten stammten allesamt aus der Kommune Vågan auf den Lofoten.