Schauspieler Maximilian Mundt (links) spielte den Drogendealer Moritz in „How to Sell Drugs Online (Fast)“. Der echte „Kinderzimmer-Dealer“ steht bald wieder vor Gericht.
Schauspieler Maximilian Mundt (links) spielte den Drogendealer Moritz in „How to Sell Drugs Online (Fast)“. Der echte „Kinderzimmer-Dealer“ steht bald wieder vor Gericht. Imago/Everett Collection

Anscheinend hatte der als „Kinderzimmer-Dealer“ bekannt gewordene Drogenhändler noch nicht genug vom Knast! Weil er wieder Drogen vertickt haben soll, steht der Leipziger, der die Vorlage für den Netflix-Hit „How to Sell Drugs Online (Fast)“ lieferte, wieder vor dem Richter.

Der Prozess gegen den 27-Jährigen und vier Mitangeklagte beginnt am 23. Januar, wie das Landgericht Leipzig am Dienstag mitteilte. Das Quintett soll von April 2019 bis Januar 2021 unter anderem 16,5 Kilogramm Amphetamin, 2,5 Kilogramm Haschisch, zwei Kilogramm einer Partydroge, 500 Gramm Metamphetamin und 350 Gramm Kokain in und außerhalb von Deutschland verkauft haben.

Kinderzimmer-Dealer war 2015 zu sieben Jahren Knast verurteilt worden

Bereits 2015 war der „Kinderzimmer-Dealer“ zu sieben Jahren Jugendstrafe verurteilt worden, nachdem er zugegeben hatte, über seine Online-Drogenbörse fast eine Tonne Drogen verkauft zu haben. Seine Drogengeschäfte, die er aus dem heimischen Kinderzimmer in Leipzig getätigt hatte, dienten als Grundlage für die Netflix-Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“. Die erste Staffel erschien im Mai 2019.

Insgesamt hat die Kammer 18 Verhandlungstermine angesetzt. Mit einem Urteil ist nicht vor Ende Juni gerechnet. Zuvor hatte das Gericht den Termin der Verhandlung bereits verschoben. So hätten die Behörden weitere Unterlagen vorgelegt, die als Beweise gegen den mutmaßlichen Täter dienen sollen.