Eine Kerze brennt an einem Adventskranz. dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Immer wieder kommt es in der Adventszeit und während der Feiertage zu Feuer-Unfällen. Wie dramatisch derartige Brand-Ereignisse ausgehen könnten, verdeutlicht dieser Fall aus Baden-Württemberg: Beim Versuch, Kerzen auf einem Adventskranz anzuzünden, ist eine 77-Jährige gestorben. Der Wollpullover der Frau habe ersten Erkenntnissen zufolge Feuer gefangen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die körperlich behinderte Seniorin habe am Mittwoch in ihrer Wohnung in Villingen-Schwennigen zwar noch über einen Sender am Handgelenk einen Notruf auslösen, die Flammen aber nicht mehr selbst löschen können. Sie erlitt schwerste Verbrennungen.

Auch die Küchenmöbel seien in Brand geraten. Die Feuerwehr habe das Feuer aber gelöscht, bevor die Flammen auf den Rest der Wohnung in dem Mehrfamilienhaus übergriffen, teilte die Polizei mit.

Brandgefahr in der Adventszeit: Kerzen nicht allein lassen

Nur rund fünf Minuten dauert es, bis ein unbemerkt brennender Adventskranz den Rest des Raumes mit in Brand setzt. Deswegen sollte man brennende Kerzen gerade jetzt in der Adventszeit nicht unbeaufsichtigt lassen, rät die Berliner Feuerwehr. Kränze und Gestecke platziert man am besten auf feuerfesten Unterlagen sowie mit genug Abstand zu Vorhängen und anderen brennbaren Gegenständen.

Wer eine Wasserflasche oder einen kleinen Feuerlöscher in der Nähe bereit hält, kann im Brandfall rasch reagieren. Wenn der Löschversuch allerdings nicht gelingt, bringt man sich besser schnell in Sicherheit und wählt den Notruf 112, lautet der Rat der Feuerwehr.