Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen am Unfallort in Niedersachsen. Foto: dpa/Nort-West-Media TV

Es ist ein schreckliches Bild, das sich am Freitagabend auf einer Straße im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg zeigte. Ein schwarzer Opel Zafira war frontal gegen einen Baum gekracht. Die Motorhaube war komplett zusammengedrückt, die Windschutzscheibe ein einziger Sprung. Für die Fahrerin (37) kam jede Hilfe zu spät. Ihr elfjähriger Sohn (11), der ebenfalls im Auto gesessen hatte, starb später im Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei am Freitagabend gegen 18.50 Uhr. Noch ist laut den Ermittlern völlig unklar, wieso die Fahrerin plötzlich die Kontrolle über ihr Auto verlor und auf gerader Strecke frontal gegen einen Baum auf der rechten Seite fuhr. Die Frau selbst starb noch an der Unfallstelle. Eine Beifahrerin (32) und sechs Kinder im Alter zwischen zwei und 13 Jahren - vier sollen zu der Fahrerin, zwei zu ihrer Beifahrerin gehört haben - wurden schwer verletzt. Wie die Polizei am Samstagmittag mitteilte, starb ein elfjähriger Junge in einer Klinik an seinen Verletzungen. Zwei weitere schwebten noch in Lebensgefahr.

Neben einem Großaufgebot an Rettungswagen kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Die Polizei erwähnte in ihrer Mitteilung zudem „das beherzte Eingreifen von Ersthelfern“, die sich am Unfallort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte „vorbildlich“ verhalten hätten.