Ein Feuerwehrmann steht nach dem schweren Unfall zwischen den beiden stark zerstörten Wracks.
Ein Feuerwehrmann steht nach dem schweren Unfall zwischen den beiden stark zerstörten Wracks. dpa/Ralf Zwiebler

Starker Regen, glitschige Fahrbahn, schlechte Sicht: Unter diesen denkbar ungünstigen Bedingungen hat sich auf einer Bundesstraße in Baden-Württemberg am Freitagabend ein tödlicher Unfall ereignet, der womöglich vermeidbar gewesen wäre. Die Wracks der beiden beteiligten Fahrzeuge zeugen von der Wucht des Zusammenstoßes. In diesen eingeklemmt waren die Fahrer, die noch an der Unglücksstelle starben.

Fahrzeuge waren bei schlechter Sicht frontal aufeinander zugerast

Zwei Tote, das ist die Bilanz des schweren Zusammenstoßes auf der B28 nahe der Ortschaft Suppingen (Laichingen). Laut Polizei waren die beiden Fahrzeuge am späten Abend frontal aufeinander zugerast. Vermutet wird, dass einer der Fahrer auf die Gegenfahrbahn geraten war oder beide zu weit in der Mitte fuhren, aber das wollte die Polizei am Samstagmorgen nicht bestätigen.

Am Steuer des unfallbeteiligten Mercedes-Benz saß ein 43-Jähriger, den Toyota steuerte ein 62-Jähriger. Beide befreiten Feuerwehrkräfte aus den Trümmern ihrer Fahrzeuge, und beide starben noch an der Unfallstelle. Im Einsatz waren Notärzte, Rettungswagen, Polizeikräfte und Technisches Hilfswerk. Die Bundesstraße war noch bis zum Samstagmorgen gesperrt.