Schnell heizt sich das Wageninnere unter der prallen Sonne auf.
Schnell heizt sich das Wageninnere unter der prallen Sonne auf. dpa/Britta Pedersen

Albtraum-Szene am Hitzetag: Bei 30 Grad Hitze schließt sich ein Dreijähriger im Auto der Mutter ein. Die Schlüssel liegen im Auto, der Innenraum droht zu überhitzen.

Es war kein Leichtsinn, sondern offenbar ein Missgeschick: Bei knapp 30 Grad hat sich ein Kleinkind im bayerischen Donauwörth versehentlich selbst im Auto eingesperrt. Zuvor hatte der Dreijährige seiner 29 Jahre alten Mutter den Autoschlüssel stibitzt, ohne dass diese dies bemerkte.

Als die Frau ausstieg, verriegelte das Kind die Türen per Knopfdruck. Das Kind blieb im Auto sitzen, berichtete die Polizei. Während die Sommerhitze drohte, das Wageninnere aufzuheizen, gelang es dem Jungen danach nicht mehr, die Türen zu entriegeln.

Rettungsdienst untersuchte das bereits sichtlich überhitzte Kind

Trotz der dramatischen Situation behielt die Frau die Nerven und setzte nach dem Vorfall am Dienstag einen Notruf ab. Die Feuerwehr war rasch zur Stelle, schlug eine Scheibe des Autos ein und öffnete danach eine Tür.

Das Kind war den Angaben zufolge bereits sichtlich überhitzt und wurde vom Rettungsdienst untersucht, konnte aber danach an seine Mutter übergeben werden.