In Regensburg sammeln sich Pizzakartons in einem Stahlgestänge. Foto:  Matthias Balk/dp

Öffentliche Parks werden seit der Corona-Pandemie besonders intensiv genutzt – schließlich sollen hier die gefährlichen Aerosole nicht so eine große Rolle spielen wie in geschlossenen Räumen. Für viele Menschen gehört zu einem Picknick auch eine knusprige Pizza – doch die kommt stets im sperrigen Karton, der dann oft sämtliche Mülleimer in den Grünanlagen verstopft oder sich zusammen mit anderem Verpackungsmüll bei den Abfallbehältern stapelt. Viele Kommunen schlagen Alarm, denn für die Entsorgung von Verpackungs- und Plastikmüll aus Abfalleimern und Umwelt müssen sie jährlich Millionenbeträge aufwenden. Kommunen denken nun über eine Pfandregelung nach.

Die Pizzakarton-Flut sei zu „einem Symbol für den Anstieg beim Müllaufkommen in der Corona-Zeit geworden“, teilt die Stadt Nürnberg mit. In den innerstädtischen Grünanlagen habe es in der Pandemie eine deutliche Zunahme an Verpackungsmüll gegeben – neben den Pizzakartons vor allem auch To-go-Kaffeebecher und Flaschen. Ähnliche Beschwerden gab es zuletzt auch in Berlin.

Ein leerer Pizzakarton liegt auf einer Parkbank in München. Foto: Peter Kneffel/dpa

Antonio Furnari, Mitglied der Pizza-Nationalmannschaft, nimmt im Zuge der Corona-Pandemie bundesweit ein steigendes, wenn auch schwankendes Mitnahmegeschäft wahr. Furnari betreibt eine Pizzeria in Greven in Nordrhein-Westfalen. Die Menge der täglich in Deutschland in Umlauf gebrachten Pizzakartons lasse sich konkret nicht abschätzen, sagt Furnari. Es seien aber mutmaßlich mehr als im Pizza-Mutterland Italien selbst, weil die Italiener ihre Pizza meist in den Lokalen genössen.

Lesen Sie auch: Feiern im Freien: Park-Partys verschärfen auch in Berlin das Müllproblem >>

Einer bundesweiten Studie zufolge machten Verpackungs- und Plastikmüll zuletzt fast die Hälfte des gesamten Straßenkehrichts aus – wohl auch wegen der Fülle an To-go-Verpackungen. Weil ihre Zersetzung oft Jahrzehnte dauert, gelten Einwegprodukte als besonders umweltschädlich. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor diesem Hintergrund kürzlich betont, die Inverkehrbringer solcher Verpackungen stärker zur Kasse bitten zu wollen bei der Sammlung und Verwertung der Abfälle. Zustimmung kommt etwa vom Deutschen Städte- und Gemeindebund und vom Deutschen Städtetag. Allerdings reicht die Kostenumverteilung Schulze zufolge zum Umweltschutz nicht aus. Auch das reine Ersetzen von Plastik- durch Pappverpackungen sei nicht zielführend: „Die Alternative muss Mehrweg sein“, forderte die Ministerin.

Auf kommunaler Ebene wird die Forderung nach einer Pfandpflicht für Pizzakartons und andere To-go-Verpackungen laut. Dies verspreche eine klare Entlastung bei der Reinigung öffentlicher Plätze, heißt es von der Stadt Nürnberg. „Hier sollte es eine einheitliche Regelung für alle Städte und Kommunen geben“, sagt der Dritte Bürgermeister Christian Vogel (SPD). Eine Änderung des Verpackungsgesetzes und die Ausweitung einer Pfandpflicht über Flaschen hinaus wäre Sache des Bundes.

Auch am May-Ayim-Ufer in Berlin liegen Pizza-Kartons herum. Foto: Sabine Gudath

Aus Sicht des Bundesumweltministeriums ist eine Pfandpflicht für Pizzakartons und Co. nicht sinnvoll. Besonders in der Corona-Pandemie gebe es durch die oft starken Verschmutzungen der Behälter hygienische Einwände, sagt ein Ministeriumssprecher.

Auch Pizzabäcker Furnari hält eine Pfandregelung für hygienisch bedenklich. Zudem glaubt er, dass so Kunden wegbleiben würden. Das Mitnahme- und Liefergeschäft sei vor allem ein Bequemlichkeitsfaktor. Die Idee einer Pizza-Mehrwegverpackung sei zwar grundsätzlich interessant, aber schwer umsetzbar, sagt der Pizzabäcker: „Da müsste man sich Gedanken über das Material machen.“ Karton sei kurzlebig und könne durch Hitze aufweichen. Am Ende blieben die Gastronomen mit der Entsorgung der Verpackungsmassen allein.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Lassen sich die Kartons denn faltbarer gestalten, damit sie besser in die Mülleimer passen? Nur schwer, sagt Furnari. Weil die Pizzakartons eine Grundstabilität bräuchten, lasse sich das bewährte Format nicht einfach ändern. „Allerdings lassen sich die Kartons mit zwei, drei Handgriffen wieder auseinandernehmen und sind platzsparender.“