Ruth Schwartz, Lorraine Pirrello und Edith „Mitzie“ Moscou (v. l.) feiern zusammen ihren 300. Geburtstag. Atria Senior Living

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mit euch erreichen kann!“ Ruth Schwartz kann gar nicht mehr zählen, wie oft sie schon mit ihren besten Freundinnen Lorraine Pirrello und Edith „Mitzie“ Moscou zusammen gefeiert hat. Alle drei Frauen aus New York kamen fast am selben Tag zur Welt – im selben Jahr: 1921.

Sie wurden alle 1921 geboren – und feiern jetzt eine große Party

Die Golden Girls, wie sie in Anlehnung an die Sitcom genannt werden, verbringen ihren Lebensabend gemeinsam im Atria Senior Living Seniorenheim in Brooklyn. Die Familien und die Pfleger-Belegschaft haben für das rüstige Trio bereits eine große Feier zum dreifachen 100. Geburtstag veranstaltet. Natürlich mit Riesentorte und dem dreimaligen Singen von „Happy Birthday“. Die Freundinnen stießen dann mit den Gästen mit Champagner an.

Pirello ist die fitteste der drei Frauen und hatte noch bis vor ein paar Jahren regelmäßig Tennis gespielt. Der New York Post verriet sie: „Doch dann habe ich meine Interessen geändert und spiele jetzt leidenschaftlich gerne mit den beiden anderen Bridge. Das ist das Geheimnis vom Altwerden – das man immer beschäftigt bleibt.“ Was Schwartz, eine pensionierte Lehrerin, bestätigt: „Ich habe so viel um die Ohren, da merkst du gar nicht, wie die Jahre vergehen. Und plötzlich bist du 100.“ Für Moscou zählt es einfach nur, „dass du das Beste aus jedem Tag machst.“

Lesen Sie auch: Wie eine Seniorin zur Kippenjägerin wurde >>

Wegen des Coronavirus waren die drei Frauen seit Anfang letzten Jahren von ihren Familien getrennt. Inzwischen sind sie alle geimpft und konnten deshalb auch Kinder, Enkel und Urenkel bei der Geburtstagsparty endlich wieder live sehen – ihr schönstes Geschenk. Moscou ist „einfach nur glücklich, dass wir die Pandemie unbeschadet überlebt haben.“ Schwartz plant bereits wieder, sich ins New Yorker Kulturleben zu werfen: „Ich mag alles, von Opern über Vorlesungen bis Konzerte. Ich bin so dankbar, dass ich das jetzt alles noch einmal machen kann!“