Greg Bertz ist unheilbar an Krebs erkrankt.
Greg Bertz ist unheilbar an Krebs erkrankt. Facebook

Wie kann man nur so herzlos sein? Gleich drei Polizisten stürmten das Hospiz-Zimmer des Hays Medical Centers in Kansas City. Dort durchsuchten sie die Habseligkeiten eines todkranken Patienten und entdeckten eine Paste mit Cannabis-Öl. Diese hatte Greg Bertz zur Linderung seiner schlimmen Schmerzen benutzt. Anstatt Mitleid bekam der bettlägerige 69-Jährige eine Strafanzeige wegen Drogenbesitzes und eine Vorladung vor Gericht.

Lesen Sie auch: Nach peinlicher Konfrontation mit Greta Thunberg: Influencer Andrew Tate in Rumänien festgenommen

Dem „The Wichita Eagle“ verriet Bertz, dass sein inoperabler Krebs so weit fortgeschritten ist, dass er laut Ärzten nur noch wenige Wochen zu leben hat: „Die Ärzte haben mir erlaubt, mir ein Schmerzmittel auszusuchen, was am besten wirkt. Denn medizinisch ist bei mir nichts mehr zu machen.“

Strafanzeige wegen Drogenbesitzes

Daraufhin bestellte er sich die THC-haltige Paste im Internet, die in 47 von 50 Bundesstaaten als „medizinisches Marihuana“ legal ist. Allerdings nicht in Kansas. Als Bertz von einer Krankenschwester beim Konsum der Paste gesehen wurde, zeigte diese ihn bei der Polizei an.

Bertz ist am Boden zerstört: „Die Cops haben die THC-Paste mitgenommen. Sie war das einzige Medikament, was mir gegen den Schmerz wirklich geholfen hat!“ Er muss am 2. Januar vor Gericht erscheinen – obwohl er ohne Hilfe und schreckliche Schmerzen gar nicht mehr aufstehen kann. Bertz: „Ich werde bei der Staatsanwaltschaft beantragen, die Vorladung nach hinten zu verschieben.“ Was er nicht ausspricht: Somit würde er mit hoher Wahrscheinlichkeit den Prozess nicht mehr erleben.