Der kleine Labrador-Welpe „Jake“ nach seiner Rettung. Foto:  ZVG

Es wäre eigentlich sein Todesurteil gewesen: Beim Gassigehen um einem Teich in Florida wurde ein Labrador-Welpe von einem Alligator gepackt und ins Wasser gezogen. Allerdings hatte das Riesenreptil die Rechnung ohne das Herrchen gemacht. Mike McCoy sprang ins Wasser und rang dem Alligator das Hündchen wieder ab.

Der acht Monate alte Labrador „Jake“ hatte im Gebüsch am Ufer gespielt

Dem örtlichen TV-Sender WFTS verriet McCoy, dass der acht Monate alte „Jake“ im Gebüsch am Ufer gespielt hatte, als er plötzlich ein lautes Plantschen hörte: „Ich sah, wie ein gut drei Meter langer Alligator Jake im Maul hatte und ihn mit einer Todesrolle unter Wasser zog. Ich habe keine Sekunde gezögert.“ McCoy sprang auf den Alligator. Dann stach er ihm immer wieder mit dem Daumen tief ins Auge und hob ihn aus dem Wasser hoch. „Das hatte ich in einer Dokumentation über Alligatoren gesehen. Und er hat Jake tatsächlich losgelassen und stattdessen mich gebissen.“

Foto: ZVG

Eine Schul-Krankenschwester sah die dramatischen Szenen und kam mit ihrem Erste-Hilfe-Koffer angerannt. Sie verband McCoys Hände, die aus tiefen Bisswunden stark bluteten. Bevor er in die Notaufnahme fuhr und die Wunden nähen ließ, lieferte der mutige Hundebesitzer seinen vierbeinigen Liebling zuerst in der Tierklinik ab.

Lesen Sie auch: Schock für Tierfreunde! Expertin warnt: DARUM werden in diesem Jahr sehr viele Hunde sterben

Hund und Herrchen überstanden das Abenteuer ohne größere Schäden. McCoy: „Ich bin so froh, dass ich wusste, was ich zu tun habe. Ich würde es ohne zu Zögern wieder tun. Es ist mein Vaterinstinkt.“ Der Alligator soll vom örtlichen Wild- und Tierschutzamt jetzt eingefangen und umgesiedelt werden.