Helge Schneider bei einem Auftritt im August Foto: imago images/C. Hardt

Der Komiker und Musiker Helge Schneider hat über das soziale Netzwerk Facebook den Finanzminister Olaf Scholz kritisiert. Der Finanzminister hatte angekündigt, Unternehmern 75 Prozent ihres Umsatzes für den Monat November zu ersetzen. In diesen vier Wochen ist ein neuer Lockdown geplant. Als Berechnung will Scholz dafür den Vorjahresmonat nehmen.

Das Schreiben wurde im Netz schnell verbreitet.

Foto: Facebook/Helge Schneider

In einem Schreiben, dass Schneider offenbar mit Schreibmaschine geschrieben und dann am Donnerstag auf Facebook veröffentlicht hatte, schrieb er: „Hallo Olaf (Scholz=vizekanzler),[...] Bei der Unterstützung für Künstler ist Dir ein Fehler unterlaufen: Ich habe im November 2019 gar kein Geld verdient, also kann man dafür auch keine 75% ausrechnen. Bitte mache das anders. Zum Beispiel nehme den Jahresmonatsdurchschnitt. Danke !“

Lesen Sie auch: Wer kann wo und wie Corona-Hilfen beantragen >>

Darunter hat der Komiker seine Unterschrift gesetzt. Der Witz kam im Netz gut an, auch weil der Komiker an Olaf Scholz schrieb: „Ich hoffe, Du bekommst diese Nachricht irgendwie über Freunde und Verwandte. Ich wollte Deine Adresse nicht suchen im Telefonbuch.“ Innerhalb von zwei Stunden wurde der Facebook-Post fast 4.000 Mal geteilt.