Harry und Meghan im Gespräch mit US-Moderatorin Oprah Winfrey (r.).
Harry und Meghan im Gespräch mit US-Moderatorin Oprah Winfrey (r.). dpa/PA Media/Harpo Productions/Joe Pugliese

Es gibt wohl nur wenige Paare auf der Welt, von denen eine derartige Faszination ausgeht wie von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Der abtrünnige Royal und seine Gattin stehen momentan wieder verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit – nach der Veröffentlichung von Harrys Memoiren sind die beiden nicht nur in England bei vielen das Gesprächsthema Nr. 1. Besonders spannend ist dabei für viele eine Frage: Wie finanzieren die beiden eigentlich ihr Luxus-Leben – und wie groß ist das Vermögen des Paares wirklich?

Jetzt lesen: Unglaubliche Enthüllung: Diese Frau entjungferte Prinz Harry! SO war der Sex mit dem Royal – alle schmutzigen Details >>

So krass ist die Villa von Harry und Meghan in Kalifornien

Denn: Das Leben der beiden in Kalifornien dürfte alles andere als günstig sein. Harry und Meghan bewohnen eine Villa in Montecito – ein eigener Palast, der keine Wünsche offen lässt. Das Anwesen ist 1350 Quadratmeter groß, verfügt über einen weitläufigen Garten und soll knapp 15 Millionen US-Dollar (knapp 14 Millionen Euro) gekostet haben! Hier gibt’s außerdem Swimmingpool, Tennisplatz, neun Schlafzimmer, Heimkino und mehr als ein Dutzend Badezimmer.

Lesen Sie jetzt auch: Royals-Fans happy: König Charles kommt nach Berlin! DAS ist über den royalen Staatsbesuch bisher bekannt >>

Für Gerüchte sorgt aber ihre kurz vor Weihnachten veröffentlichte Doku auf Netflix. Diese wurde nämlich in einem anderen Haus in Santa Barbara gedreht. Böse Zungen behaupten, die beiden hätten sich als wohlhabender darstellen wollen als sie eigentlich sind. Denn: In der rund 8000-Seelen-Gemeinde Montecito tummeln sich Hollywood-Größen und Tech-Milliardäre, die weitaus mehr Geld haben sollen als die royalen Aussteiger. Laut einem Bericht des Telegraph könnte es sogar passieren, dass sich Harry und Meghan das Leben dort bald nicht mehr leisten können.

Die neue Biografie von Harry sorgt momentan weltweit für Schlagzeilen.
Die neue Biografie von Harry sorgt momentan weltweit für Schlagzeilen. AFP/Isabel Infantes

Harry und Meghan: Wie groß ist ihr Vermögen wirklich?

Nur: Womit bezahlen sie ihr Leben überhaupt – und wie groß ist das Vermögen der beiden? Genau weiß man das natürlich nicht – die Summen sind nicht bekannt. Doch es wird spekuliert: Laut Berichten soll Harry, gemeinsam mit seinem Bruder William, den größten Teil des Vermögens seiner Mutter Diana geerbt haben – der Telegraph schätze dieses zum Zeitpunkt der Zahlung auf 20 Millionen Pfund, das sind rund 22,5 Millionen Euro. Zudem habe es von seinem Vater Charles eine finanzielle „Starthilfe“ gegeben, als Harry das Königshaus verließ. Unklar ist jedoch, wie hoch diese ausfiel.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Genialer Trick für das neue Jahr: Mit DIESEM Tipp sparen Sie 2023 viel Geld – und zwar fast von allein! >>

Doch auch Meghan brachte Geld in die Beziehung mit: Das US-Magazin Forbes schätzte ihre Netto-Einkünfte aus der Arbeit als Schauspielerin, vor allem in der Anwaltsserie „Suits“, auf zwei Millionen US-Dollar (1,85 Millionen Euro). Doch das alles ist ein Taschengeld im Vergleich zu dem, was die beiden angeblich für ihre Netflix-Doku bekamen! 100 Millionen US-Dollar (etwa 92,4 Millionen Euro) soll der Streaming-Anbieter dafür gezahlt haben.

Jetzt auch lesen: Superlecker, supergünstig: Kennen Sie noch „Hoppel Poppel“? Dieses Rezept aus der DDR ist ein echter Kracher >>

Hinzu kommen weitere Verträge wie zum Beispiel der mit Spotify, der 30 Millionen Dollar eingebracht haben soll. Und: Allein 20 Millionen US-Dollar soll Harry angeblich als Vorschuss für seine Memoiren erhalten haben. Ob das stimmt, ist unklar.  Laut einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov glauben rund 40 Prozent der Menschen in Großbritannien übrigens, dass das Geld auch das Hauptmotiv für die Veröffentlichung von Harrys Biografie war, die nun so hohe Wellen schlägt.

Lesen Sie jetzt auch: Royals-Fans happy: König Charles kommt nach Berlin! DAS ist über den royalen Staatsbesuch bisher bekannt >>