Jeder Dritte hat schon mindestens ein Mal Sex mit dem Partner unterbrochen, weil es „Ping“ auf dem Smartphone gemacht hat. Imago Images

Die Smartphone-Sucht kennt keine Grenzen. In einer von der US-Webseite „Soltiaired“ in Auftrag gegebenen Studie gaben 30 Prozent der Befragten zu, dass ihr Handy sie beim Sex abgelenkt hat, während 86 Prozent mit Apps herumspielen, um sich NICHT mit anderen Menschen unterhalten zu müssen.

Von den befragten Erwachsenen gaben 99 Prozent an, dass sie beim Fernsehgucken parallel auf ihr Smartphone starren, während 78 Prozent sogar auf Konzerten durch ihre Apps browsen. Fast 9 von 10 schauen auf ihre Mobiletelefone, während sie zu Fuß auf dem Bürgersteig laufen, 73 Prozent tun es beim Gassigehen mit ihrem Hund.

Lesen Sie auch: Das Handy als Sucht? Expertin warnt und vergleicht Handy für Kinder mit Kokain >>

Noch bedenklicher: 42 Prozent der Befragten gaben zu, schon mindestens einmal beim Überqueren von Straßen auf ihr Telefon-Display anstatt auf den Autoverkehr geschaut zu haben. Ein Drittel benutzt das Handy auch während des Fahrradfahrens oder Inline-Skatings. Kein Wunder also, dass 44 Prozent sich bereits wegen ihrer schlechten Handy-Angewohnheiten wehgetan haben – in dem sie entweder gegen Objekte gerannt oder hingefallen sind.

Sogar bei Begräbnissen Handy in der Hand

Vielen Handybesitzern ist auch nichts mehr heilig. 60 Prozent der befragten Amis schielen während des Gottesdienstes in ihrer Kirche auf ihr Handy, 50 Prozent während der Hochzeit von Familienmitgliedern oder guten Freunden. Bei Begräbnissen eines Liebsten sind es immerhin noch 33 Prozent.

86 Prozent holen ihr Handy hervor, um es zu vermeiden, mit anderen Menschen reden zu müssen. Das trifft sogar auf 6 von 10 Befragten auf Familienfeiern wie Weihnachten zu. 91 Prozent gaben an, dass sie TikTok, Instagram, Reddit, Twitter und Facebook (in dieser Reihenfolge) Konversationen mit anderen Menschen vorziehen.

90 Prozent nehmen ihr Mobiltelephon mit aufs Klo – 75 Prozent davon verbringen wegen ihres Handykonsums „mehr Zeit als geplant“ auf dem stillen Örtchen. Bei 53 Prozent sind mindestens schon einmal die Beine eingeschlafen, weil sie zu lange mit ihrem Handy auf dem WC verbracht haben.

Handy ist immer dabei: Vor, nach und sogar während des Sex

Bei der Mehrzahl (55 Prozent) der Befragten, hat ihre Handy-Besessenheit schon zu Streits in Beziehungen oder mit Freunden geführt – weil sich diese ignoriert fühlten. Mütter ignorieren laut der Erhebung mit drei Mal so hoher Frequenz als Väter ihre eigenen Kids, wenn sie gerade am Handy sind.

Und 33 Prozent haben schon mindestens ein Mal Sex mit dem Partner unterbrochen, weil es „Ping“ auf dem Smartphone gemacht hat und sie die Nachricht unbedingt checken wollten. 4 von 10 greifen sofort nach dem Sex wieder zu ihrem Handy, um zu schauen, was sie in der Zwischenzeit verpasst haben.