Sogar in Schwimmbädern gibt es kleine Geheimnisse, die man besser nicht kennt... Berliner Zeitung/Markus Wächter

Na, was machen SIE beruflich? Egal mit welchem Job Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen: Auch bei Ihrer Tätigkeit gibt es sicherlich größere und kleinere Geheimnisse, die im besten Fall nicht nach außen dringen sollten, richtig? Die gibt es tatsächlich in jedem Beruf. Doch auch in diesem Bereich ist nichts vor dem Internet sicher! Auf der Website Reddit wurden vor geraumer Zeit Nutzer nach den größten Arbeits-Geheimnissen gefragt, denen sie im Laufe Ihrer Karriere begegnet sind. Die Ergebnisse sind schockierend…

Lesen Sie dazu jetzt auch: Das tut weh! Furchtbare Tattoo-Fails: Die zehn schlimmsten Motive, die am Ende nur peinlich sind >>

Denn: Einige plauderten daraufhin tatsächlich aus, welche Dinge sie im Job erfuhren, die eigentlich besser geheim bleiben sollten. Und von denen wir trotzdem alle etwas lernen können. Alle sind natürlich aufgrund der Anonymität der Umfrage mit Vorsicht zu genießen – und gelten natürlich nicht automatisch für alle Betriebe aus dem jeweiligen Bereich. Aber spannend sind sie allemal!

Im Freibad: Was bedeutet es, wenn ein Wasserbecken geschlossen ist?

So berichtet etwa ein Mitarbeiter aus einem Freibad, was es eigentlich bedeutet, wenn ein Wasserbecken geschlossen ist. „Ich habe früher in einem Wasserpark gearbeitet. In neun von zehn Fällen, wenn das Schwimmbad wegen Wartung oder niedrigem Chlorgehalt geschlossen wird, bedeutet das, dass jemand in den Pool gekackt hat.“ Denken Sie daran, wenn Sie im Sommer das eine oder andere Schwimmbad besuchen…

Auch im Bereich der Lebensmittelindustrie wird laut der Geständnisse hier und da gemogelt. Ein Nutzer schreibt, er habe vor Jahren in einem Betrieb gearbeitet, der Getränke herstellte. „Es gab ein Getränk, das wir herstellten und auf dessen Etikett stand: Hergestellt mit Quellwasser“, schreibt er. „Das war es auch. Jede 2000-Liter-Charge, die wir herstellten, enthielt genau fünf Liter Quellwasser.“

Jetzt auch lesen: Der klare KURIER-Kommentar: Erst 9-Euro-Ticket, dann die Preise erhöhen – ist das ein schlechter Witz? >>

Interessant auch die Beichte aus einem Landwirtschaftlichen Betrieb für Gemüse. „Die Handelsmarke und die Eigenmarke stammen vom selben Feld und es gibt keinerlei Unterschiede zwischen dem Produkt“, schreibt ein Nutzer.

Das gleiche in der Milchabfüllung. „Einer meiner Kunden war eine Milchabfüllanlage. Ich war etwas überrascht, dass sie genau die gleiche Milch in Bio- und Nicht-Bio-Kartons abfüllten“, heißt es in einem Beitrag. Zwar sei die komplette Milch Bio, aber um sich den Absatz aus Nicht-Bio-Produkten nicht entgehen zu lassen, wurde einfach anders abgefüllt und günstiger verkauft.

Spannender Beruf: Übersetzen Dolmetscher wirklich alles?

Eine Beichte kommt von einem Dolmetscher – ein Beruf, über den sich wohl die wenigsten Gedanken machen. „Wenn ein Dolmetscher deine Rede übersetzt und du einen Witz machst, dann übersetzen wir diesen Witz in der Regel nicht in eine andere Sprache“, heißt es. „Normalerweise sagen wir einfach: Herr oder Frau soundso hat einen Witz gemacht, bitte lachen“.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Koala-Kacke und empfindsame Schweine: Hier lernen Sie Spannendes aus der Welt der Tiere! >>

Aber manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die neugierig machen. So schreibt ein Mitarbeiter eines Kundendienstes etwas zum Thema Chats – viele Firmen bieten diese Art der Kommunikation online an, zusätzlich zur klassischen Telefon-Hotline. „Der Kundenservice am anderen Ende des Chats kann sehen, was du in das Feld eintippst, bevor du auf Senden drückst“, heißt es da. Für Eltern dürfte eher das relevant sein, was eine Vorschullehrerin zur Diskussion beiträgt. „Ihr solltet wissen, dass eure Kinder bei uns fast alles darüber erzählen, was bei euch zu Hause vor sich geht.“ Auch in diesem Bereich sind also keine Geheimnisse sicher…