Hackern gelang es, Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals über Twitter-Profile von Prominenten zu verbreiten. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Erneuter Hackerangriff bei Twitter: Die Konten von prominenten Persönlichkeiten und bekannten US-Firmen wie Apple sind Opfer von Betrügern geworden. Auf den gehackten Konten des Internet-Kurzbotschaftendienstes erschien am Mittwoch ein Aufruf, binnen 30 Minuten Bitcoins im Wert von 1000 Dollar (880 Euro) zu überweisen. Twitter sperrte die betroffenen Accounts vorübergehend und entfernte die Aufrufe. Twitter-Chef Jack Dorsey sprach von einem "harten Tag".

Unter anderem auf den offiziellen Konten von Amazon-Gründer Jeff Bezos, Tesla-Chef Elon Musk oder Microsoft-Gründer Bill Gates wurde der Eindruck erweckt, die Prominenten riefen zu der Bitcoin-Spende auf - was angeblich mit einer Rückzahlung in doppelter Höhe belohnt werde. Laut der Seite Blockchain.com, die Transaktionen bei Kryptowährungen beobachtet, wurden aufgrund der betrügerischen Aktion Bitcoins im Wert von 116.000 Dollar überwiesen.

Twitter sprach zunächst von einem "Sicherheitsvorfall", an dem gearbeitet werde. "Wir fühlen uns alle schrecklich, weil das passieren konnte", schrieb Dorsey. Rund zwei Stunden waren die Konten gesperrt, die Aufrufe wurden entfernt. Sobald klar sei, wie das genau passieren konnte, werde die Öffentlichkeit informiert, schrieb Dorsey.

"Dies ist ein Betrug, nehmen Sie nicht teil", schrieb der Mitgründer der Kryptobörse Gemini Exchange, Cameron Winklevoss, bei Twitter. Viele Kryptowährungsanbieter waren selbst von dem Hackerangriff betroffen.

Gehackt wurden darüberhinaus die Konten des US-Technikriesen Apple und des Fahrdienstleisters Uber sowie der Account von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates. Aber auch Ex-US-Präsident Barack Obama und sein damaliger Vizepräsident Joe Biden gehörten zu den Opfern der Attacke. Biden will bei den Präsidentschaftswahlen im November gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Das Wahlkampfteam des Demokraten teilte mit, Twitter habe das Konto schnell gesperrt und den kriminellen Eintrag gelöscht.

Twitter hat immer wieder mit Hackerangriffen zu kämpfen. So wurden im März 2017 die Konten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, des französischen Wirtschaftsministeriums und der BBC-Nordamerika gehackt, möglicherweise von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Im vergangenen August war auch Dorseys Konto betroffen: Unbekannte posteten beleidigende und rassistische Aussagen im Namen des Twitter-Gründers. (AFP)