Nachbau der „Endeavour“ im Hafen von Sydney. (Archivbild) AFP/Saeed Khan

Australische Forscher haben nach eigenen Angaben vor der Küste des US-Bundesstaates Rhode Island das Wrack der „Endeavour“ des berühmten britischen Entdeckers James Cook gefunden. „Seit 1999 haben wir mehrere Schiffswracks aus dem 18. Jahrhundert in einem zwei Quadratmeilen großen Gebiet untersucht, in dem wir den Untergang der ‚Endeavour‘ vermuteten“, sagte am Donnerstag der Direktor des staatlichen Schifffahrtsmuseums, Kevin Sumption. Aufgrund von archäologischen Beweisen sei er überzeugt davon, dass es sich bei dem nun definierten Wrack um das Schiff von Cook handele.

Ein Nachbau der „Endeavour“ im Hafen von Sydney. (Archivbild) AP/Mark Baker

Nach zwei Jahrhunderten auf dem Grund des Meeresbodens sind nach Angaben des Museums nur noch etwa 15 Prozent des Wracks intakt. „Wir konzentrieren uns jetzt darauf, was getan werden kann, um sie zu schützen und zu erhalten“, sagte Sumption vor Journalisten.

Mit der „Endeavour“ entdeckte James Cook Australien

Die US-Forschungspartner vom Rhode Island Projekt für Meeresarchäologie (Rimap) bezeichneten die Zuordnung des Wracks jedoch als verfrüht. Die Verkündung durch Sumption sei ein „Vertragsbruch“. Die Schlussfolgerung, ob es sich wirklich um die „Endeavour“ handele, müsse durch einen „wissenschaftlichen Prozess“ und nicht durch „australische Gefühle“ erfolgen, erklärte Rimap.

Taucher am vermeintlichen Wrack der „Endeavour“. AFP/Australian National Maritime Museum

Bereits 2018 hatte das Forscherteam mitgeteilt, möglicherweise das Wrack der „Endeavour“ geortet zu haben. Mit dem Schiff hatte James Cook von 1768 bis 1771 seine erste Entdeckungsreise unternommen und den südwestlichen Pazifik erforscht. Er segelte von England nach Tahiti und dann nach Neuseeland, bevor er 1770 Australien erreichte.

Das Schiff wurde später von der britischen Armee genutzt und in „Lord Sandwich“ umbenannt. Es sank im August 1778 im Hafen von Newport.