Die Colonia Highschool wurde 1967 erbaut. Viele Absolventen leiden an Hirntumoren. Heute sind dort rund 1300 Schüler eingeschrieben, von denen viele besorgt sein sollen. Gymnasium Colonia

Er überlebte einen Hirntumor. Dann bekamen seine Schwester und seine Frau am selben Tag dieselbe niederschmetternde Diagnose, die auch Al Lupiano Jahre zuvor bekommen hatte. Ein Zufall? Wohl nicht, war sich der 50-Jährige sofort sicher. Als seine Schwester im Februar starb, ging er der Sache auf den Grund. Mit einem erschreckenden Ergebnis: Mehr als 100 Absolventen seiner Schule in New Jersey litten oder leiden heute an bösartigen Hirntumoren. Was für ein gruseliges Medizin-Mysterium!

Bei Al Lupiano wurde Ende der 1990er-Jahre im Alter von 27 Jahren ein Gehirntumor diagnostiziert. Er erholte sich von der Krankheit.

Lesen Sie auch: Trauriges Geständnis einer Mutter: „Ich wünschte, ich hätte abgetrieben“ >>

Letztes Jahr wurde bei seiner Frau – die ebenfalls Colonia besuchte – ein seltener Gehirntumor diagnostiziert. Am selben Tag erfuhr auch Al Lupianos jüngere Schwester, Angela DeCillis, eine weitere Absolventin der Colonia, dass auch sie einen Hirntumor hatte. Sie starb im Februar im Alter von 44 Jahren an der Krankheit.

Al Lupianos Schwester starb an Hirntumor

Ihr hingebungsvoller Bruder versprach seiner Schwester auf ihrem Sterbebett, dass er der Ursache für die ungewöhnliche Häufung von Hirntumoren auf den Grund gehen würde. „Ich werde nicht ruhen, bis ich Antworten habe“, so Al Lupiano. „Ich werde die Wahrheit aufdecken.“

Lesen Sie auch: Die Rumms-Nacht von Friedrichshain: Unfälle, Blechschäden und ein Schwerverletzter >>

Nach dem Tod seiner Schwester im Februar war Lupiano von einem Zusammenhang zwischen dem Colonia-Campus und den Hirntumoren überzeugt, an denen er, seine Frau und seine Schwester erkrankt waren. Letzten Monat startete er eine Facebook-Gruppe, in der er die Einheimischen fragte, ob sie andere mit der Schule verbundene Personen kennen, die von ähnlichen Diagnosen betroffen waren.

Lesen Sie auch: Schock nach „Bares für Rares“-Deal: David Suppes kauft Goldarmband – „wirtschaftlicher Totalschaden“ >>

Al Lupiano und Frau Michelle. Letztes Jahr wurde bei seiner Frau – die ebenfalls Colonia besuchte – ein seltener Gehirntumor diagnostiziert. privat

In weniger als sechs Wochen, sagt Al Lupiano, habe er die Namen von 94 Personen gesammelt, die mit der Schule in Verbindung stehen und an Hirntumoren erkrankt sind.

Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die an Hirntumoren erkrankt sind, „hat ihren Abschluss zwischen 1975 und 2000 gemacht, obwohl Ausreißer erst 2014 ihren Abschluss gemacht haben“, heißt es. Die Diagnosen umfassen „mehrere Arten von primären Hirntumoren, einschließlich krebsartiger Formen wie Glioblastome“.

Lesen Sie auch: Polizist schießt Patrick Lyoya in den Kopf: Wieder stirbt ein Schwarzer bei brutalem Polizeieinsatz >>

Ist ionisierende Strahlung für Häufung der Hirntumore verantwortlich?

Al Lupiano sagt, er glaube nun, dass ionisierende Strahlung für die Gesundheitsprobleme verantwortlich sein müsse. „Was ich alarmierend finde, ist, dass es wirklich nur eine umweltbedingte Verbindung zu primären Hirntumoren gibt, und das ist ionisierende Strahlung“, erklärte er. „Es ist kein kontaminiertes Wasser. Es ist keine Luft. Es ist nicht etwas im Boden. Es ist nichts, was uns aufgrund schlechter Angewohnheiten angetan wird.“

Lesen Sie auch: Berlin, du kannst so hässlich sein: Mutter besäuft sich auf Spielplatz und bricht zusammen – vor den Augen ihres Sohnes (2) >>

Al Lupiano versprach seiner Schwester Angela DeCillis auf ihrem Sterbebett, dass er der Ursache für den offensichtlichen Krebscluster an der Colonia High auf den Grund gehen würde. privat

Am Dienstag – nach einem öffentlichen Vorstoß von Al Lupiano – genehmigten lokale Beamte eine Notfalluntersuchung der Schule. „Hier könnte es ein echtes Problem geben, und unsere Bewohner verdienen es zu wissen, ob es irgendwelche Gefahren gibt“, sagte der Bürgermeister von Woodbridge, John McCormac, in einer Erklärung. „Wir sind alle besorgt, und wir alle wollen der Sache auf den Grund gehen. Das ist definitiv nicht normal.“

Nun werden auf dem 28 Hektar großen Campus der Schule verschiedene radiologische Untersuchungen durchgeführt, einschließlich der Prüfung von Raumluftproben auf Radon.