Der Angeklagte im Prozess wegen Mordes an einer Sechsjährigen und Störung der Totenruhe: Der heute 34-Jährige soll das Mädchen laut Staatsanwaltschaft mit einem Messer getötet und sich an ihrer Leiche vergangen haben.
Der Angeklagte im Prozess wegen Mordes an einer Sechsjährigen und Störung der Totenruhe: Der heute 34-Jährige soll das Mädchen laut Staatsanwaltschaft mit einem Messer getötet und sich an ihrer Leiche vergangen haben. dpa/Uli Deck

Es sind Vorwürfe, die auch hartgesottene Ermittler erschaudern lassen. Ein Mann (34) in Baden-Baden soll die sechsjährige Spielplatzfreundin seines Sohnes mit einem Messer getötet haben, „um sich hierdurch und anschließend mithilfe ihres Leichnams sexuell zu erregen“. Danach habe der Deutsche versucht, eine Explosion zu verursachen – obwohl vier Verwandte im Haus schliefen. Unter ihnen war auch sein eigener Sohn.

Nun fällte das Gericht das Urteil gegen den 34-Jährigen: Er bekommt lebenslängliche Haft. Das Landgericht in Baden-Baden stellte zudem die besondere Schwere der Schuld des Angeklagten fest.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Dienstag, den 29. November 2022! Das bringt der Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Was war passiert? Die Tat kurz vor Weihnachten hatte weit über die Region Baden-Baden hinaus Aufsehen erregt. Die Mutter hatte dem Mann das Mädchen überlassen, damit sie bei ihrem Freund übernachten konnte. Die Kinder kannten sich vom Spielplatz.

Lesen Sie auch: Neue Wintergrüße vom Wetter: Sibirisches Kältehoch Erik rückt an +++ Temperaturen stürzen ab +++ Schnee im Anmarsch >>

Täter soll sich an Leiche vergangen haben

Nach einem Brand in der Nacht zum 19. Dezember hatten Einsatzkräfte in einem Schlafzimmer die Leiche des Mädchens entdeckt. Der Beschuldigte wurde mit einer Rauchvergiftung im Garten gefunden und tags darauf festgenommen. Er kam in Untersuchungshaft. Auch sein Sohn erlitt eine Rauchvergiftung.

Erst nach und nach teilte die Staatsanwaltschaft die Details mit, die für manche wohl schwer erträglich sein dürften: Mit einem Messer soll der Mann das Kind getötet haben. Mehrfach und in massiver Weise habe er sich an dem toten Körper sexuell vergangen und ihn unter anderem im Intimbereich verstümmelt, teilte die Behörde mit. Mit der Explosion habe der Mann die Tat vertuschen wollen.

Lesen Sie auch: Hund erschießt Jäger in der Türkei – oder steckt etwas anderes hinter dem Tod von Özgür Gevrekoğlu? >>

Am Landgericht Baden-Baden fällte heute ein Urteil im Prozess um den Mord an einer Sechsjährigen.
Am Landgericht Baden-Baden fällte heute ein Urteil im Prozess um den Mord an einer Sechsjährigen. dpa/Uli Deck

Lesen Sie auch: Posse um Deutschlandticket: Start wieder verschoben – 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai >>

Warum das Verbrechen geschah, ist ungeklärt. Der Untersuchung durch einen Psychiater stimmte der Angeklagte nicht zu. Aus Sicht eines Gutachters sprach nichts für eine verminderte Schuldfähigkeit, auch Pädophilie war nicht festzustellen.

Angeklagter hatte Tat nicht gestanden

Der nicht vorbestrafte Angeklagte hatte die Tat nicht gestanden und im ganzen Prozess geschwiegen. Die Staatsanwaltschaft war sich aber sicher, dass die Beweismittel für eine Verurteilung ausreichten. Sie warf dem gelernten Straßenbauer unter anderem Mord, Störung der Totenruhe sowie versuchten Mord in vier Fällen vor.

Lesen Sie auch: 40-Tonner rammt Autos und Linienbus, dann kippt er auf die Seite – fünf Verletzte! >>

Sie forderte eine lebenslange Haftstrafe – und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Das Gericht folgte nun dieser Ansicht. Die Nebenkläger, darunter die Mutter und der Vater des getöteten Mädchens, schlossen sich dem in nichtöffentlicher Sitzung dem Vernehmen nach an. Der Pflichtverteidiger verzichtete zuvor auf einen Antrag zum Strafmaß.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier im Polizeiticker >>