In vielen Teilen von Cottbus kommt derzeit kein oder nur wenig Wasser aus dem Hahn. Foto: Imago

Das gesamte Stadtgebiet des brandenburgischen Cottbus ist am Donnerstag von einem Wasserrohrbruch betroffen gewesen. "Das Wasserwerk musste vorsorglich heruntergefahren werden, um den beschädigten Bereich abzugrenzen", sagte eine Sprecherin der LWG Lausitzer Wasser. Nach Angaben auf der Internetseite bestand die Störung der Wasserversorgung im gesamten Stadtgebiet seit dem Nachmittag um 14.00 Uhr. Es sei unklar, bis wann der Schaden wieder behoben werden könne, sagte die Sprecherin

Der betroffene Bereich des Rohrnetzes sei abgegrenzt worden, und die Wasserversorgung werde umgeleitet. Zuletzt wurde demnach das Wasserwerk wieder hochgefahren. Bis alle Haushalte in Cottbus wieder Zugang zu Trinkwasser hätten, werde es aber „noch einige Zeit dauern“, mindestens bis zum frühen Abend, sagte die Sprecherin. Zur Ursache des Wasserrohrbruchs gab es noch keine Erkenntnisse.