Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen das brennende Schulgebäude der Astrid-Lindgren-Grundschule im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. In der Grundschule ist am Montagabend aus noch ungeklärter Ursache Feuer ausgebrochen.  dpa/Steil-TV

Ein zerstörerisches Feuer in einem Schulgebäude im Kölner Stadtteil Ehrenfeld hat einen Großeinsatz mit vier Drehleitern und rund 100 Einsatzkräften ausgelöst. Dank massiven Wassereinsatzes sei der Brand am späten Montagabend unter Kontrolle gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Während der Löscharbeiten sei der Dachstuhl eingestürzt. Gegen 1.00 Uhr morgens seien die Nachlöscharbeiten abgeschlossen gewesen. Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet. Die Feuerwehrkräfte seien noch bis 05.30 Uhr am Dienstagmorgen an der Schule geblieben, um mögliche Brandnester zu bekämpfen, teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

Lesen Sie auch: 12 Kinder unter den Passagieren: Bus-Drama in Bulgarien! In diesem Wrack verbrennen mindestens 45 Menschen >>

Brandursache ist zunächst unklar

Der Brandherd befand sich nach Polizeiangaben in einem Gebäudeteil, der derzeit hauptsächlich für Gesamtschulunterricht genutzt wird. Die Einsatzkräfte waren demnach gegen 19.45 Uhr zu dem Brand gerufen worden. Die Brandursache blieb zunächst unklar. Die Polizei ermittelt. Ein Krisenstab sei von der Schule eingesetzt worden, um darüber zu beraten, ob der Unterricht zunächst ausfalle oder woanders stattfinden könne.

Lesen Sie auch: Unfassbar! Kein Gefängnis für Vierfach-Sex-Straftäter – weil Richter den Knast für unangemessen hält >>

Die Astrid-Lindgren-Grundschule porträtiert sich auf ihrer Website als „Ganztagsgrundschule mit inklusivem Lernen, die offen ist für alle Kinder, ungeachtet ihrer religiösen Zugehörigkeit und ihrer ethnischen Herkunft“.