Sorgen wegen der Penislänge hat nicht jeder Mann. Aber viele zerbrechen sich darüber den Kopf. Foto: Imago/agefotostock

Es ist die Frage, an der sich die Geister scheiden – und die noch immer viele Männer tief bewegt: Wie lang muss der ideale Penis sein? Viele Studien gibt es zu dem Thema, aber DIESE ist neu: Eine Untersuchung will herausgefunden haben, welche Männer sich offensichtlich am meisten Sorgen um die Länge ihres Geschlechtsteils machen. Dafür wurden Google-Suchergebnisse unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Religiöse Männer googeln besonders häufig…

Die Forscher untersuchten Google-Suchanfragen von US-Nutzern

Zugegeben: Es ist nicht besonders leicht, die Frage zu klären, wer sich am meisten um das eigene Glied sorgt. Das erklärten auch die Verfasser der neuen Studie, berichtet „tag24“. Es habe schon viele Forschungen zu dem Themengebiet gegeben, doch diese hätten meistens auf Umfragen gesetzt, bei denen die Befragten selbstverständlich lügen könnten. Deshalb gingen die Soziologen von der Universität von Oklahoma sowie von der Purdue-Universität in Indianapolis die Frage anders an.

Sie holten sich ihre Daten aus den Google-Suchanfragen in Amerika – und schauten nach, in welchen Regionen besonders häufig Penis-Fragen an die Suchmaschine geschickt werden. Das Ergebnis: In Gebieten, in denen besonders viele evangelikale Christen leben, wird verstärkt nach Infos zu Penislänge und Penisvergrößerungen gesucht. Dazu gehören Begriffe wie „Steigerung der Männlichkeit“ und „Penispumpen“, aber auch Marken, die entsprechende Produkte anbieten.

Lesen Sie dazu auch: Aua-Unfall: Mann will seinen Penis vergrößern, dann landet er im Krankenhaus! >>

Sie verglichen die Suchanfragen der Nutzer auch mit anderen Informationen wie Alter und Bildungsstand der Nutzer, aber der Zusammenhang zwischen Penis-Komplexen und christlichem Glauben sei immer wieder aufgetaucht. Woran das liegen könnte? Auch dafür haben die Forscher eine Erklärung: Es heißt, die Bibel beschreibe immer wieder ein strenges Bild von Männlichkeit – womöglich fühlen sich christliche Männer davon unter Druck gesetzt.